Neuigkeiten 2012

Neuigkeiten: 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017
Saisonrückblicke: 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017
Stallparaden: 2013 | 2014 | 2015
Interviews: Eva-Maria Geisler 2017 | Alois Gräter 2017 |

21. Dezember 2012

Feiertagsgrüße

Der dem Bild erst die rechte Stimmung verliehen haben würdende Schnee ist in der Nacht vor dem Phototermin ganz einfach weggeschmolzen, des äußerst offensichtlichen und durch nichts zu entschuldigenden (vermittels eines Bildbearbeitungsprogrammes auch nur sehr notdürftig kaschierten) Mangels an Weihnachtsmützen sind wir zu spät gewahr geworden, zudem fanden krankheitsbedingt leider nicht alle Teammitglieder den Weg aufs gemeinsame Photo. Gleichwohl wünschen natürlich der Trainer und das gesamte Team des Rennstalles Geisler seinen Besitzern, den Besuchern dieser Webseite und allen anderen galopprennsportaffinen Menschen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen Guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches und glücklich verbrachtes neues Jahr 2013!


12. Dezember 2012

Saisonschluss

Die Witterungsverhältnisse der letzten Tage haben eine entsprechende Vorbereitung für den geplanten Start Leos am kommenden Sonntag in Neuss leider unmöglich gemacht. Da dies unser letztes Antreten für heuer gewesen wäre, verabschieden wir uns hiermit offiziell in die Winterpause.


5. Dezember 2012

Ankündigungen

Leoderprofi hat sich durch sein beeindruckendes Auftreten vor drei Tagen für einen weiteren Start empfohlen und wird, so nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt, am 16. Dezember in Neuss noch einmal an den Ablauf kommen. Da es sich dabei dann wohl um unseren letzten Saisonstart handelt, zumindest für Giant Cat die Winterpause schon begonnen hat, steht der diesjährige Poulesieger also fest. Herzliche Gratulationen gehen an dieser Stelle an den erfolgreichen Bieter, sowie an Leos Besitzer, Stall Junior Farm.

Aber auch, wenn sich fürs Erste schön langsam der Geruch von Mottenkugeln breitzumachen beginnt, wird sich unser Internetportal mitnichten in den Winterschlaf begeben; die Tradition der Saisonrück- bzw. ausblicke hat letztes Jahr zwar ein Unterbrechung erfahren, soll heuer jedoch - und zwar diesmal in Interviewform - wiederbelebt werden. Weil wir nun über uns selbst eh einiges zu wissen hoffen und zum Behufe der Selbstreflexion das Internet ein nur bedingt geeignetes Medium darstellt, werden wir uns dabei unseres eigentlichen Informationsauftrages besinnen und den Lesern dieser Seite bzw. allen an unserem Rennstall Interessierten die Möglichkeit bieten, das geplante Interview mit dem Trainer durch eigene Fragen zu bereichern. Selbige können Sie bis ungefähr Mitte Jänner an diese E-Mailadresse → webmaster@trainer-geisler.com richten, der Trainer wird sich dann bemühen, alle an ihn gestellten Fragen möglichst akurat zu beantworten. Dass das Themenfeld möglicher Fragen auf unseren Rennbetrieb im Allgemeinen, die vergangene und die kommende Saison im Speziellen eingeschränkt bleiben sollte, sei hier nur pro forma hinzugefügt; die Lottozahlen wissen wir leider selber nicht im Voraus.

Das ist aber noch nicht alles: ab Mitte Jänner planen wir an dieser Stelle mit einer Stallparade aufwarten zu können; im Abstand von jeweils ein paar Tagen wollen wir, so die verfügbare Zeit uns keinen Streich spielt, jeweils ein Pferd aus unserem Stall kurz vorstellen. Gründe genug also, dieser Seite auch in den Wintermonaten ab und an einen Besuch abzustatten.


02. Dezember 2012

Leo-Sieg in Neuss

Photo von Marc Rühl

Obzwar er heuer schon im April erstmals an den Ablauf kam, ließ er sich mit seinem ersten Saisonerfolg, gleichwohl alles in allem eh immer ganz gefällig unterwegs, bis September Zeit und jetzt, wo sich die Saison unaufhörlich dem Ende zuneigt, kann das Pferd scheinbar gar nicht mehr genug davon kriegen: Leoderprofi feierte heute in Neuss auf Sand seinen dritten Sieg im vierten Rennen, den zweiten in Folge. Von Filip Minarik geritten, setzte er sich ab der 100m-Marke an die Spitze und konnte im Schlusssprint immerhin noch fünf Längen Distanz zwischen sich und dem Rest des Feldes schaffen. Auf zehn Punkte hat Leo damit zudem die Distanz in der Stallpoule vergrößert und also, nach derzeitigem Ermessen, die erfolgreiche Titelverteidigung fixiert, denn Giant Cat (Andrasch Starke) konnte sich vier Rennen später leider nicht auf den vorderen Rängen platzieren.

Zum Rennvideo von Leoderprofi

1. Dezember 2012

Neuzugang

Ein junger Engländer hat seit Kurzem Quartier bei uns genommen; der noch namenlose braune Sir Percy-Sohn aus der All A Dream wurde am 26. November vom Trainer beim "December Yearling Sale" in Newmarket um den Preis von 8.500,- Guineas für Lucien van der Meulen ersteigert und ist mittlerweile wohlbehalten in Iffezheim angekommen.


25. November 2012

Interview mit Lennart Hammer-Hansen

Photo von Murat Fischer

Viel an Aktuellem gibt es im Moment nicht zu vermelden, unsere nächsten Nennungen betreffen erst wieder den Auftakt zur Winter- und Sandbahnsaison am 2. Dezember, dem ersten Adventsonntag in Neuss.
Um diese Seite aber nicht völlig statisch und ohne jede Neuigkeit dahinsumpern zu lassen, sei an dieser Stelle auf ein Interview, welches die Sport-Welt mit unserem Nochstalljockey Lennart Hammer-Hansen geführt hat, hingewiesen. Dieses Interview findet sich in Ausgabe Nr. 143/2012, ein Auszug daraus lässt sich auf → GaloppOnline.de nachlesen.


11. November 2012

"Leo ist ein Profi!" ...

... kommentierte der Bahnsprecher Pan Krischbin heute in Krefeld, etwas naheliegend aber völlig zurecht, das Geschehen im fünften Rennen, nachdem auf der Zielgeraden Augenblicke zuvor Leoderprofi locker am bis dahin führenden Tasmeem vorbeigegangen war. Letztlich kam der im Besitz von Stall Junior Farm stehende Tertullian-Sohn sicher mit einer halben Länge Vorsprung auf den Rest des mit sechzehn Startern stark besetzte Feldes im Ziel an und konnte sich so, neben seinem zweiten Saisonsieg, auch eine Dreipunkteführung in der Stallpoule sichern, da drei Rennen später Giant Cat leider ohne Erfolg blieb. Den Ritt Leos übernahm, nach einer Erkrankung des ursprünglich dafür vorgesehenen Lennart, der Belgier Koen Clijmans.


08. November 2012

Veränderung im Team

Photo von Murat Fischer

Nach einigen konstruktiven Gesprächen sind Lenny und ich einvernehmlich zu dem Schluss gekommen, unseren am 30. November auslaufenden Vertrag in der aktuellen Form nicht mehr zu verlängern. Lenny wird in Zukunft als Freelancer tätig sein, dabei seine Auslandstätigkeiten in Skandinavien und der Schweiz forcieren. Wir planen sowohl in den Rennen, als auch gelegentlich in der Morgenarbeit zusammen zu arbeiten.


01. November 2012

Sieg zum Münchner Saisonabschluss

Photo von Murat Fischer

Den 20ten Saisontreffer für unseren Stall konnte heute Kowalsky - sich damit gleichzeitig seiner Maidenschaft begebend - in München einholen. Als 345:10-Außenseiter (unser längster Außenseitersieg heuer) auf weichem Boden ins Rennen gestartet, entschied der Hernsteiner Wallach dieses mit vier Längen Vorsprung auf Kolossos und Noble Jack letztlich leicht für sich. Den Ritt absolvierte Lennart Hammer-Hansen.

Zum Rennvideo

28. Oktober 2012

Unser (voraussichtliches) Restprogramm

Nicht nur der Kalender und das Schmuddelwetter kündigen die nahende Winterpause an, auch die Pferde stellen sich zusehends um, verlieren zum Teil ihre Form, bekommen dafür den Winterpelz. Einige Starts sind vor Saisonschluß jedoch noch geplant.
Unser nächstes Antreten wird am 1. November in München stattfinden. Von Kowalskys Start gehe ich im Moment fix aus, Rosennähe ist noch eine Wackelkandidatin, die noch genannte Lady La Belle wird hingegen wohl nicht mehr laufen.
Drei Tage später führt uns der Weg nach Hannover zu einem weiteren Highlight für unseren Stall: Mantatisi, die ja bekanntlich eine Stute ist, wird in einem für ebensolche ausgeschriebenen Listenrennen über 1600m an den Start gehen und dabei zeigen, ob sie die Klasse, die wir ihr seit je zutrauen, auch wirklich besitzt.
Für den 7. November ist eine Fahrt nach Belgien geplant; mögliche Starter sind dort im Moment Maresco, der sich bei seinem Anstart in Baden-Baden zuletzt ganz beachtlich aus der Affäre zu ziehen wusste, Prince Eagle und der zuletzt geschonte Bayonero, der noch länger laufen soll.
Krefeld werden am 11. dann der treue Leo und die nicht weniger zuverlässige Giant Cat zu Gesicht bekommen und dabei wohl den Poulesieg unter sich ausmachen, da Bachstelze sich bereits in der verdienten Winterpause befindet und also nicht mehr an den Ablauf kommen wird. Sehr wohl eingreifen kann hingegen möglicherweise Sanjii Danon, der noch eine Option für ein Listenrennen am 20. November in Chantilly besitzt. Sollte er während der Vorbereitung noch immer so toll am Posten sein wie zuletzt, wird er dort seinen letzten Jahresstart absolvieren und dann eventuell noch einmal das Gesamtergebnis der Poule aufmischen. Bis dahin sollte es also ein Dreikampf, die Poule also spannend bis zum Schluss bleiben.

Ihr Gerald Geisler
21. Oktober 2012

Zusammenfassung des Wochenendes

Auch wenn es dieses Wochenende für einen Sieg letztlich nicht reichen sollte, konnten sich alle drei unserer Starter in den Geldrängen platzieren. Den Anfang machte gestern Giant Cat mit einem dritten Platz in Dresden; das damit gewonnene Platzgeld reichte immerhin, die Gesamtgewinnsumme unseres Stalles vom vorigen Jahr zu übertreffen und nur eine Woche nach dem neuen persönlichen Rekord an Siegen pro Saison, auch diesbezüglich die Bestmarke zu verbessern.
Leoderprofi traf es heute in einem großen Feld erwartet schwer an, sein fünfter Platz war immerhin genug, um noch ein Platzgeld für sich zu verbuchen.
Die positive Überraschung lieferte aber sicherlich Sanjii Danon mit seinem dritten Platz im Gruppe III-Rennen in Mailand. Gegen hochkarätige Gegner aus Italien und Deutschland, musste sich unser Toppferd letztlich nur den am Toto favorisierten Douce Vie und Combat Zone geschlagen geben.
Gesteigerte Spannung bedeuten diese Ergebnisse für die Stallpoule: Sanjii konnte sich hinter Giant Cat auf den zweiten Platz schieben und liegt nun zwei Zähler hinter der Spitzenreiterin, einen Punkt vor Leoderprofi. Ein gerüttelt Maß an Chance auf eine Platzierung unter den ersten Dreien besitzt außerdem Bachstelze mit drei Punkten Rückstand.

→ Zum Rennvideo von Sanjii auf Ippodromimilano.it
→ Zum Artikel auf GaloppOnline.de

20. Oktober 2012

Ein weiteres Saisonhighlight und zwei spannende Tage für die Poule

Morgen Sonntag geht Sanjii Danon wieder einmal auf seiner Lieblingsbahn, dem → Ippodromo di San Siro in Mailand an den Start. Das mit €61.600,- dotierte Gruppe III-Rennen über die Meile mutet fast wie ein Deutsch-Italienischer Vergleichskampf an, setzt sich das Siebenerfeld doch aus vier einheimischen Pferden und drei von nördlich der Alpen angereist kommenden Gästen zusammen.
Zu favorisieren sind sicher die deutschen Pferde, die letzten Formen zu Rate gezogen vor allem der von Andreas Wöhler trainierte King's Hall, als dessen letze Form immerhin der Sieg im "92. Grosser Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf" (Gr.III) vor zwei Wochen, steht. Wenig mehr als eine Länge dahinter kam auf weichem Boden damals als Vierter der ebenfalls morgen im "Premio del Piazzale" an den Start gehende Combat Zone ins Ziel. Der bei Mario Hofer im Training stehende 6jährige Wallach ist ein alter Bekannter von uns, war er es doch, der am 16. August dieses Jahres den "Prix Marc Aurele" in Avenches, rund fünf Längen vor Sanjii, gewann. Der Krefelder konnte seine Klasse seitdem mit einem Gruppe II-Sieg in München, Mitte September noch einmal unterstreichen. Combat Zone ist im Gegenzug zu King's Hall, der den Großteil seiner Rennen über mindestens 2000m bestritt und erst zuletzt, das allerdings sehr erfolgreich, auf die 1700m zurück ging, auf Distanzen rund um die Meile spezialisiert. Der Weg zum Sieg wird morgen sicherlich über diese beiden Pferde führen.
Die italienischen Startern sind allesamt schwer einzuschätzen; als stärkstes Pferd hat hier wohl Malossol zu gelten, der zuletzt Ende September nach langer Pause in einem Gruppe I-Rennen als abgeschlagener Letzter wohl nicht unbedingt zu überzeugen wusste, im April dieses Jahres allerdings mit Siegen auf Gruppe III- und Listenebene unter Beweis stellte, dass er sehr wohl auf diesem Niveau zu Hause ist. Die restlichen drei Pferde, Ransom Hope, Moustache und Douce Vie können zwar als letzte Form jeweils Siege in Condizionata vorweisen, müssen gemessen an ihren sonstigen Jahresleistungen aber für Außenseiter gelten. Ransom Hope und Sanjii trafen zuletzt am 1. Juli aufeinander, der Italiener spielte aber als Zehnter des Rennens, mehr als sechs Längen hinter Sanjii, keine nennenswerte Rolle.
Sanjii befindet sich derzeit im Haarwechsel, die Manier, in der er vor rund einem Monat in Mailand zum Sieg spazierte (→ Zum Rennvideo), lässt die Hoffnung auf eine Platzierung auf den vorderen Rängen trotzdem nicht unbegründet erscheinen. Den Ritt wird morgen Luca Maniezzi, der schon dreimal auf Sanjii saß und dabei mit einer Bilanz von zwei Siegen und einem dritten Platz aufwarten kann, absolvieren.

Interessant ist dieses Wochenende auch für die heurige Stallpoule, haben schließlich drei der vier Führenden die Chance, ihren Punktestand zu verbessern. Am Leichtesten wird es wohl heute die derzeitige Spitzenreiterin Giant Cat in Dresden antreffen, Leoderprofi muss sich morgen auf seiner Heimatbahn in Baden-Baden immerhin in einem mit achtzehn Startern bestückten Feld behaupten. Ganz nach vorne könnte sich allerdings auch Sanjii Danon katapultieren, würde doch ein etwaiges Abschneiden unter den ersten Vieren ob des Gruppeniveaus, auf dem sein Rennen angesiedelt ist, mit der doppelten Punkteanzahl belohnt.


16. Oktober 2012

Aqua-Training

Futtermeister Atilla Karacsony
vor der Anlage

Im Frühsommer haben wir bei drei Stuten begonnen, die herkömmliche Vorbereitung durch intensive - soll heißen: dreimal wöchentliche - Arbeit im Aquatrainer zu ergänzen. Eben jene drei Stuten, Bachstelze, Lady La Belle und Mantatisi waren es, die innerhalb der letzten acht Tage jeweils ihre Rennen ganz knapp durch Zielphotoentscheid gewinnen konnten. Zufall oder ein Indiz für die Wirksamkeit des Aquatrainers? Interessanterweise ist zuletzt nicht nur von Seiten der Besitzer im Führring angemerkt worden, dass diese drei Stuten stärker geworden sind, noch einmal ausgelegt haben.
Entgegen anfänglicher Skepsis bin ich mittlerweile zum großen Fan unseres Aquatrainers mutiert und hege kaum Zweifel, dass die vielen Stunden, die wir - vor allem natürlich unser Futtermeister Atilla Karacsony - mit den Pferden in der Anlage verbrachten, sich bezahlt gemacht haben. Alle drei erwähnten Stuten sind auf der Mitteldistanz zuhause und verbuchten ihre Siege, nachdem sie sich, teilweise schon geschlagen, ins Rennen zurückkämpften. Dass es im Rennsport nicht selten Zentimeter sind, die über den Ausgang entscheiden, darüber sind wir uns, denke ich, einig. Möglicherweise hat sich die Arbeit im Aquatrainer als Methode erwiesen, diese wichtigen Zentimeter auf- bzw., wie in den genannten Fällen, als Vorsprung herauszuholen.
In der nächsten Zeit werden wir unser Aqua-Trainingsprogramm erweitern und damit zusätzlich auch diejenigen Pferde unterstützen, die auf längeren Distanzen zuhause sind. Ob wir dabei erfolgreich sind, wird der Blick auf die Ergebnislisten weisen.


14. Oktober 2012

Saisonsieg Numero Neunzehn ...

Photo von Murat Fischer

... macht die laufende Saison zur an Siegen erfolgreichsten in des Trainers Laufbahn. Verant- wortlich für den heutigen Treffer in München zeichnen Mantatisi und Lennart Hammer-Hansen. Aus der ungünstigen Startbox 1 ins Rennen gegangen, hielt sich die Fuchsstute während dem Großteil des Rennens innenseitig in mittlerer Position auf und profitierte Eingangs der Zielgeraden von der durch das nach außen auffächernde Feld sich öffnenden Lücke. Auf freier Bahn relativ rasch an die Spitze gestürmt, geriet sie zwischenzeitlich ein Kopflänge gegenüber dem nachgeeilten Targos ins Hintertreffen, auf der Ziellinie hatte die sich zurückgekämpft habende Motivator-Tochter dann allerdings wieder, im wahrsten Sinn des Wortes, die Nase vorn.


12. Oktober 2012

Tag der offenen Tür am Freitag, dem 19. Oktober

Am Vormittag des ersten Renntages des heurigen Race & Sales Festivales öffnet der Rennstall Gerald Geisler bis zirka 11 Uhr seine Pforten für interessierte Besucher. Dieser Tag der offenen Türe soll (potentiellen) Besitzern und generell an unserem Stall Interessierten die Möglichkeit bieten, sich im Rahmen einer Stallführung einen Überblick über die Einrichtungen und Möglichkeiten unseres Trainingsquartieres zu verschaffen.
Der Trainer sowie sein Team freuen sich auf Ihr Kommen.


07. Oktober 2012

Zweiter Stutensieg dieses Wochenendes

Lady La Belle eiferte mit ihrem heutigen Sieg ihrer Stallgefährtin Bachstelze nach; die favorisierte Hernsteinerin, die damit heuer ihr erstes Rennen gewinnt, holte auf tiefem Boden noch knapp vor der Ziellinie die lange führende Ach Was ein und hielt die ebenfalls nachgeeilte Bint Susu auf eine Kopflänge Distanz. Den Ritt absolvierte Stalljockey Lennart Hammer-Hansen. Mit diesem Erfolg ist zugleich die letztes Jahr aufgestellte Bestmarke von achtzehn Saisonsiegen egalisiert.


06. Oktober 2012

Ein Sieg und ein kleiner Schritt zu einem ebensolchen

Photo von Katja Gerhardt

Bachstelze holt sich heute in Leipzig unter ihrem Ex-Stalljockey Rene Piechulek den dritten Saisonsieg. Die im Besitz von Stall Hoheneichen stehende Lando-Tochter, die bis zum Schlussbogen an der Innenseite des Feldes die vierte, fünfte Position hielt, fand eingangs der Zielgeraden nach außen brechend plötzlich freie Bahn vor und konnte sich nach packendem Kampf schließlich knapp vor der favorisierten Koffi Angel und Annius ins Ziel retten. Zwei Rennen zuvor vermochte Giant Cat mit einem dritten Platz ihre vor rund einer Woche an Leoderprofi verlorene Führung in der Stallpoule zurückzuerobern und sich mit einem Punkt Vorsprung erneut an die Spitze zu setzen.


01. Oktober 2012

In the Horse Stable

Es schneit zwar noch nicht, an diesem kalten und grauen Iffezheimer Morgen finden aber trotzem Dreharbeiten statt, bei uns im Stall.
Den Anlass dazu stellt eine vom SWR produzierte Reportage über den bekannten Entertainer und Elvisimitator Eric Prinzinger, für die unser Quartier die Kulisse abgibt, dar. Die fertige Sendung wird am morgigen Dienstag Donnerstag im SWR eher nicht um 18:45 Uhr in der Sendung "SWR Landesschau Baden-Württemberg" und auf gar keinen Fall aber dann später in der SWR Mediathek zu sehen sein.

→ Zur Website von Eric Prinzinger
→ Zur Website des SWR

30. September 2012

Längst überfälliger Erfolg für Leo

Photo von Frank Sorge

Neunmal war Stall Junior Farms Leoderprofi vor dem heutigen Renntag heuer am Start, achtmal - bei vier zweiten Plätzen - kam er dabei innerhalb der Geldränge ins Ziel, zu einem vollen Erfolg hatte es aber bisher nicht ganz gereicht; diesen Makel zu beseitigen bedurfte es schon seines heuer - heute in Dresden vonstattengehenden - zehnten Antretens. Mit Pascal Jonathan Werning im Sattel und ohne Stockeinsatz geritten, tat er das dazu in ganz souveräner Manier, kam schließlich mit drei Längen Vorsprung überlegen ins Ziel. Mit diesem Sieg übernimmt der Titelverteidiger darüberhinaus die Spitze in der Stallpoule und führt dort nun mit 25 Punkten einen Zähler vor der diese Position lange innegehabt habenden Giant Cat.


16. September 2012

Sanjii-Triumph in Mailand

Stall Herbs Sanjii Danon rehabilitierte sich nach einem eher glücklos verlaufenen Abstecher in die Schweiz heute mit einem Sieg an der Stätte seines heuer größten Erfolges - in Mailand. Als Totofavorit ins Rennen gegangen, lief der schon zum dritten Mal von Luca Maniezzi gerittene Big Shuffle-Sohn im mit €19.800,- dotierten "Premio del Cenaturo" über 1600m diesmal, entgegen der gewohnten Taktik, vom Start weg vorne mit und kam letzlich, ohne Stockeinsatz, mit rund zwei Längen leicht vor dem Rest des Feldes ins Ziel. Mit diesem Sieg hat unser Stall die €100.000 Grenze an verdienten Preisgeldern für diese Saison überschritten. In der Stallpoule ist Sanjii bis auf zwei Zähler an die mit 24 Punkten nach wie vor führende Giant Cat herangerückt.

→ Zum Rennvideo auf Ippodromimilano.it
→ Zum Artikel auf GaloppOnline.de

05. September 2012

Dritter Meetingtreffer

Photo von Katja Gerhardt

Doppelten Grund zur Freude hatte heute in Iffezheim Besitzer Hans Hülsenbeck; im zweiten Rennen kam Rosennähe als Erste über die Linie. Damit war der Renntag aber noch nicht zu Ende, denn nur ein Rennen später konnte Bacchus Danon dann zusätzlich noch einen zweiten Platz einholen. Im Sattel saß beide Male Stalljockey Lennart Hammer-Hansen. Im Meeting- championat liegt der Trainer vor dem morgigen und zugleich letzten Renntag nun mit drei Siegen an zweiter Stelle hinter Waldemar Hickst, der im Moment einen Sieg mehr vorzuweisen hat.

→ Zum Rennvideo auf YouTube

31. August 2012

Vier Jährlinge

Mit insgesamt vier Pferden kam der Trainer heute von der BBAG Jährlingsauktion 2012 zurück: Lot Nr. 9 - Danuvius - ging an Stall Hoheneichen, Lot Nr. 117 - eine noch unbenannte Tiger Hill-Stute - an Stall Herb, Stall Junior Farm sicherte sich den Zuschlag für Lot Nr. 123 - Lakonia, eine Kalatos-Stute - und Turf Club Baden-Baden darf sich über einen noch namenlosen Areion-Hengst freuen.

→ Zur Website der Baden-Badener Auktionsgesellschaft
→ Erste Photos von Lakonia in ihrem neuen Zuhause

30. August 2012

Another Day, Another Victory

Photo von Katja Gerhardt

Wieder war es das letzte Rennen des Tages und ein Pferd mit ornithologieaffinem Namen, welches uns einen Meetingsieg einbrachte. Nachdem Prince Eagle diesbezüglich gestern den Anfang gemacht hatte, war heute Bachstelze an der Reihe; die Hoheneichenerin, die zuletzt vor erst vier Tagen in Miesau gewinnen konnte, wiederholte dieses Kunststück heute mit Martin Seidl im Sattel auf ihrer Heimatbahn in Iffezheim. Ebenfalls im Geld, obgleich auch nicht platziert, war wenige Rennen zuvor Krasiwaja als Fünfte.

→ Zum Rennvideo auf YouTube

29. August 2012

Der Prinz auf dem Thron

Photo von Katja Gerhardt

Es gibt Renntage, deren Ausgang wenig Anlass zur Unzufriedenheit bietet und der heutige in Baden-Baden war wohl ein solcher; sämtliche unserer vier Starter konnten sich in den Geldrängen platzieren. Nachdem im fünften Rennen Leoderprofi einen dritten Platz vorlegte und im siebenten Rennen sogar Giant Cat mit ihrem sechsten Rang noch einen Teil der Gesamtgewinnsumme für sich verbuchen durfte, schoss dann Prince Eagle im achten und letzten Rennen des Tages den Vogel ab*: von Filip Minarik geritten, gewann der aus Hernsteiner Zucht stammende und für ebendiese Farben laufende Auenadler-Sohn den "Preis des Gestüts Fährhof" und damit für seinen Trainer das zweite Rennen in Baden-Baden, nachdem Tricky Tiger im Mai letzten Jahres diesbezüglich die Premiere gab. Zwei Längen hinter Prince Eagle kam Rosennähe als Dritte ins Ziel und komplettierte damit das gute Gesamtergebnis für unseren Stall.

→ Zum Rennvideo auf YouTube
*Heinz Erhardt-Gedächtnis-Kalauer
27. August 2012

Bachstelze in Miesau erfolgreich, prominenter Besuch im Stall

Der Trainer erklärt Jürgen Drews seine Welt

Stall Hoheneichens Bachstelze zeigte sich gestern von ihrer besten Seite; von Maxim Pecheur geritten, gewann die fünfjährige Lando-Tochter den "Preis der Bitburger Brauerei" über 1550m in Miesau mit einer dreiviertel Länge Vorsprung auf die leicht favorisierte Röttgenerin Debütantin. Kurz zuvor gab uns daheim im Trainingsquartier in Iffezheim Jürgen Drews die Ehre. Aus Anlass einer Promotionaktion besuchte der renommierte Schlagersänger und nominelle "König von Mallorca" unser Trainingsquartier und ließ sich im Rahmen einer Stallführung mit großem Interesse die Örtlichkeiten sowie Details zum Trainingsbetrieb erklären.

→ Zur offiziellen Webportal von Jürgen Drews

Photo von Sarah Bauer


15. August 2012

Sanjii in der Schweiz

Sanjii Danon (Rene Piechulek)
bei seinem Sieg vor einem Jahr in Avenches
Photo von Christian Mettler

Stall Herbs Sanjii Danon macht sich morgen in Avenches (CH) mit Lennart Hammer-Hansen im Sattel daran, seinen letztes Jahr dort errungenen Sieg im Prix Marc Aurele zu verteidigen. Das Rennen, das für 18:50 Uhr angesetzt ist, geht über die klassische Meile und ist mit 15.000,- Schweizer Franken dotiert. In diesem mit neun Pferden besetzten Feld sind vor allem zwei Hauptkonkurrenten auszumachen: zum einen wäre da der von Mario Hofer in Krefeld trainierte und morgen von Stefanie Hofer gerittene Combat Zone. Der sechsjährige Wallach ist mit einem aktuellen GAG von 89 zwar geringfügig schlechter eingeschätzt als Sanjii (aktuelles GAG 91,5), kann aber als letzte Form immerhin einen sicheren Sieg am 22. Juli im Listenrennen in Hoppegarten vorweisen - damals unter anderem vor dem schon auf Gruppeebene erfolgreichen Neatico. Combat Zone kommt bei bisher 31 gelaufenen Rennen auf eine beeindruckende Bilanz von zwölf Siegen und neun Plätzen. Als weiteres Pferd im Feld könnte Fundao ein gewichtiges Wörtchen um den Sieg mitzureden haben. Von Carmen Bocskai in Zürich-Dielsdorf trainiert, war der dreijährige Hengst bisher neunmal am Ablauf und sah, bei drei Platzierungen, immerhin viermal als Erster das Ziel. Sein letztes Antreten fand am 1. Juli in Mailand im "Premio Del Giubileo" statt, einem Rennen, das auch unseren Sanjii am Start und als Drittplatzierten im Ziel sah. Fundao, der morgen unter Frédéric Spanu laufen wird, ging damals nur unweit hinter Sanjii als Sechster über die Linie.


15. August 2012

Stalljockey Lennart ...

Photo von Marc Rühl

... Hammer-Hansen feiert heute seinen Geburtstag und zwar den vierzigsten. Der Trainer, sowie das gesamte Team des Rennstalles Geisler wünschen ihrem Jockey aus diesem Anlass alles Gute, und dass den ersten vierzig noch viele weitere gesund und erfolgreich verbrachte Jahre folgen mögen.


13. August 2012

Winwitsch to the Rescue

Photo von Murat Fischer

Nachdem der Renntag für uns bis zu diesem Zeitpunkt nicht ganz den Erwartungen entsprechend verlaufen ist, ließ Winwitsch im letzten Rennen dann doch noch einmal Freude aufkommen: von Lennart Hammer-Hansen geritten, setzte er sich in einem mit vierzehn Pferden stark besetzten Rennen über die 2400m mit eineinviertel Längen leicht gegen die Konkurrenz durch und vervollständigt dadurch seine heurige Sammlung an Platzierungen in den Geldrängen durch den bis dahin noch ausständigen Sieg.


21. Juli 2012

Dreifache Premiere

Photo von Katja Gerhardt

Der ehemals als Problemkind verschrieene Auenadler-Sohn Prince Eagle vollendete heute in Bad Harzburg seine Läuterung, indem er mit einer halben Länge Vorsprung sicher seine Maidenschaft ablegt und damit sowohl dem dabei im Sattel sitzenden (und an diesem Tag insgesamt zweimal siegreichen) Lennart Hammer-Hansen den ersten vollen Erfolg für unseren Stall, als auch dem Besitzer Stall Hernstein den ersten Saisonsieg beschert.


14. Juli 2012

Gestern Newmarket, morgen München

Zurück aus dem Mekka des Galopprennsports und es ist wirklich einmalig, wie der Rennsport auf der Insel gelebt wird. Am July Course finden sich tausende Leute ein um die besten Pferde, Trainer, Reiter und die erfolgreichsten Besitzer (Scheich Mohammed - in Bananenschuhen - oder Dietrich von Bötticher) zu sehen. Die Besucher sind in der Regel in feinem Anzug zu sehen, als Jeansträger wird man am Eingang höflich aber bestimmt darauf aufmerksam gemacht, innerhalb welchen Bereichs man sich derart underdressed aufzuhalten habe. Ohne Krawatte und Sakko, die für selbstverständlich gelten, ist man ohnehin ein Außenseiter. Die Frauen sind im Gegenzug in ihren besten Kleidern anzutreffen. Die Bahn war gesteckt voll und die Atmosphäre einfach unvergleichlich. Ob in der Startphase des Rennens oder während der letzten 2 Furlongs - man könnte stets meinen, England hätte gerade das entscheidende Tor gegen Deutschland erzielt, so enthusiastisch geht das Publikum mit. Olympische Spiele hin oder her, Rennsport bleibt in England von großer Bedeutung. Es ist jedem Rennsportbegeisterten nur zu wünschen, einmal für ein paar Tage in England Turfluft schnuppern und Renntagstimmung genießen zu dürfen.

But now for something completely different: unser morgiger Renntag im auch sehr schönen München.
Lucertola hat sich zuletzt als Vierte gut verkauft, unter uns gesagt, meine ich aber noch immer, dass, wenn alles passt, sie zu mehr als zur zuletzt gezeigten Leistung fähig ist. Die "Eidechse" hat seit dem letzten Start zugelegt, was ein sehr guten Zeichen ist, sich gleichzeitig aber in der Arbeit nicht mehr ganz so fleißig wie ehemals gezeigt. Vielleicht hat sie gelernt, sich für das Rennen aufzusparen. Kowalsky ist in der Arbeit immer schon gut gegangen. Nach zwei eher enttäuschenden Antreten im Ausland wurde er mittlerweile gelegt, an seiner Arbeitsleistung hat sich dadurch aber nichts geändert, die ist unverändert großartig. Mal sehen, ob der Eingriff die Umsetzung ins Rennen zum Positiven beeinflussen konnte. Coolness bekommt seinen "Lernstart". Er ist, wie die Engländer sagen, "ready to run", allzugroße Erwartungen haben wir in ihn vorerst aber noch nicht gesetzt. In einem an der Anzahl an Startern gemessen großen Ausgleich IV. habe ich mit meinen beiden Startern Bacchus und Krasiwaja ein gutes Gefühl. Bacchus ist zur Zeit riesig am Posten, präsentiert sich in der Arbeit frisch und munter. Aber Achtung auf Krasiwaja!

Viel Spaß,
Gerald Geisler
13. Juli 2012

Neuzugang aus Newmarket

Ganz ohne dunkle Absichten brach Besitzer Ronny Heimburger zum Tattersalls July Sale nach Newmarket auf, zurückgekommen ist er mit Black Motive, einem 3jährigen Wallach aus der Queen of Norway (USA), der als Lot Nr. 608 für 800 Guineas unter den Hammer ging. Der braune Motivator (GB)-Sohn, der bisher bei Michael Bell in Newmarket im Training stand, hatte seinen Anstart am 9. Mai diesen Jahres und kam seither noch drei weitere Male an den Ablauf, ohne sich dabei allerdings in den Geldrängen platzieren zu können.


08. Juli 2012

Dieses war der dritte Streich

Photo von Marc Rühl

Ob beim nächsten Antreten von Giant Cat sogleich noch der vierte folgen wird, bleibt einstweilen noch dahingestellt, die Hoffnung darauf ist bei der gegenwärtigen Form der im Besitz von Sandra Zels und Rolf Ehrenhofer befindlichen Stute auf keinen Fall unberechtigt. Heute hat sie ihre Aufgabe jedenfalls in tadelloser Manier erledigt. Aus der äußersten Box ins Rennen gestartet, zog die 4jährige Stute rasch nach innen und konnte sich eingangs des Schlussbogens schon an vierter Stelle in der Spitzengruppe positionieren. Auf der Linie musste sich Giant Cat, die auf der Zielgeraden mittlerweile die bis dahin vor ihr gelegenen Pferde hinter sich gelassen hatte, noch einmal strecken um die nachgeeilten Totofavoriten Gold Dragon und Pumpgun auf Distanz zu halten. Am Ende gab nur eine Nasenlänge Vorsprung den Ausschlag, dass der in München ansässige Jockey Martin Seidl bei seinem vierten Ritt für unseren Stall den ersten Sieg feiern konnte. In der Stallpoule hat Giant Cat damit aufgrund der beiden Bonuspunkte für den dritten Sieg in Serie ihren Vorsprung gegenüber dem zweitplatzierten Sanjii Danon auf 9 Punkte vergrößert.


07. Juli 2012

"Das Prinzip Hoffnung" ...

Ernst Bloch

... ist das Hauptwerk des großen Ernst Bloch, dessen Geburtstag sich am morgigen Sonntag zum 127ten Mal jährt, betitelt. Sanjii Danon hat uns am vergangenen Sonntag prinzipiell auch nicht enttäuscht, konnte seinen Sieg im "Premio Bereguardo" mit einem dritten Platz im "Premio Del Giubileo" untermauern und damit die anhaltend gute Form bestätigen. Bei dreizehn Startern vom letzten Platz noch Dritter zu werden war schon eine ansprechende Leistung. Bereits nach den ersten fünf Rennen war zu erkennen, dass die Frontrunner an diesem Tag gute Karten hatten und auf der schnellen Mailänder Bahn durchwegs nach Hause kamen. Der Frontrunner in unserem Rennen - Branderburgo - konnte dann auch, von Mario Esposito nach Belieben dirigiert, ungestört Start-Ziel gehen. Das nächste Rennen wird, nach derzeitigem Stand, Sanjii wohl in Frankreich, ebenfalls im Listenrennen, bestreiten.
Bei Tricky Tiger blieb mir die Spucke weg als ich hörte, er wäre unplatziert gelaufen. Der Boden in Divonne war grundlos und genauso schien mir auch das "Anhalten" - anders kann man dieses Austrudeln wohl nicht bezeichnen - durch den Reiters.
Ebenfalls hinter den Erwartungen blieb Winwitsch. Er war in den Tagen vor dem Rennen zwar vielversprechend gut drauf, der lange Transport bei den hohen Temperaturen, die Staus am Weg nach Hamburg, etc. kosten allerdings wohl zuviel Kraft und Energie.

Am morgigen Renntag sind wir diesmal nur in Frankfurt vertreten, das aktuelle Wochenende wird also vergleichsweise ruhig. Unsere Hoffnungen ruhen auf dem Rücken dreier Starter:
Rosennähe hat sich wieder angekündigt und zuletzt toll gearbeitet. Ich denke es hat viel bewirkt, dass wir bei ihr seit dem letzte Start das Futter umgestellt haben. Leider ist diese Umstellung noch gar nicht solange her, hoffentlich kommt das Rennen nicht eine Woche zu früh.
Anissabana lief beim Jahresdebüt in München ein ansprechendes Rennen, hat gekämpft und sich wacker gehalten. Zwei Wochen später lief es auf tiefer Bahn dann weit weniger gut; die längereDistanz, der weiche Boden und das kurze Intervall zwischen den beiden Rennen waren sicher etwas zu viel für die "Kleine". Diesmal, davon ist auszugehen, wird sie wieder verbessert laufen.
Giant Cat muss aus Startbox 15 ins Rennen gehen, in Frankfurt ein schwerwiegender Nachteil auf der Distanz von 1300m. Außerdem hat die Stute nach zwei Saisonsiegen in Folge natürlich beträchtliches Aufgewicht in Kauf nehmen. Aber eines ist klar: sie ist noch immer so gut drauf, wie vor ihren letzten beiden Rennen, frisch und munter und eifrig an der Krippe.

Hals & Bein,
Gerald Geisler
30. Juni 2012

Ein paar Worte zu den vergangenen und kommenden Rennen

Leo lag gestern fast schon gewohnheitsmäßig lange gut im Rennen, für den Sieg will es derzeit aber einfach noch nicht ausreichen. Im Moment ist ein Start am Donnerstag an selber Stelle im Agl. III im Gespräch; sollten wir dort tatsächlich laufen, werden wir taktisch eine neue Variante mit ihm versuchen, vielleicht können wir ihn doch mal überlisten. Bayonero entwickelt sich momentan zu meinem Sorgenkind. Er ist problemlos angereist, hat sich in Hamburg wohl gefühlt und einen tollen Rennverlauf serviert bekommen, im entscheidenden Moment konnte er dann aber trotzdem nicht mehr zulegen.
An dieser Stelle möchte ich dann auch unserem Lenny und meiner Trainerkollegin Sarka Schütz zu deren tollen Sieg in Hamburg gratulieren.

Nun aber zum morgigen Renntag: Am Freitag war die endgültige Starterangabe für das Listenrennen von Sanjii in Mailand und es kam ziemlich dick: 14 Starter, darunter mit Estejo ein Gruppe I. Sieger, einige hoffnungsvolle 3jährige und auch der Rest des Feldes ist mit starken Gegnern ausgefüllt. Die 3jährigen sind für mich nur schwer einzuschätzen, da es nahezu keine Vergleichsmöglichkeiten gibt, alle treten aber mit beträchtlichen Gewichtsvorgaben an. Von den Älteren dürften der schon erwähnte Estejo sowie Principe Adepto als brandgefährlich betrachtet werden. Zweitgenanntes Pferd haben wir zwar schon geschlagen, der Bursche hat sich seitdem aber von Rennen zu Rennen gesteigert. Ein weiteres kritisches Moment wird die Frage, ob Sanjii die 1800m kann - zumal auf der in Mailand relativ langen Geraden. Frische Luft und nicht allzu hohe Temperaturen wären für uns sicher kein Nachteil.
Tricky wird in Divonne auf einige bewährte deutsche Pferde treffen. I fight for Kisses, Jasmines Hero und Quinero sind da zuvorderst einmal zu erwähnen, aber auch der eine oder andere französische Kandidat kann natürlich gefährlich werden. Tricky war die Woche über super drauf und unser erster Frankreichtreffer wird auch schön langsam fällig ...
Winwitsch ist mächtig gut am Posten. Abgetrocknetes Geläuf als conditio sine qua non, ist morgen für ihn alles drinnen.Kitania wird ihr Rennen in Mannheim hingegen aus gesundheitlichen Gründen auslassen müssen.

Viel Spaß am Derbywochende,
Gerald Geisler
28. Juni 2012

Nachbetrachtung und Vorschau

Lucertola (Photo von Murat Fischer)

In München hatten wir bei fünf Startern vier platzierte Pferde. Auch wenn ein voller Erfolg ausblieb, konnte ich gar einmal nicht unzufrieden sein. Bacchus wäre ohne rutschenden Sattel vielleicht sogar für den Sieg gut gewesen, die Meile liegt ihm aber nichts desto Trotz besser als die 1500m. Selbiges gilt für Krasiwaja, die trotz Behinderung bei 400m noch vom letzten Platz auf den vierten Rang nach vor stürmte und sich damit wieder zurückgemeldet hat. Lucertola verhielt sich vor dem Rennen einwandfrei und hat in ihrer Entwicklung einen Schritt vorwärts gemacht. Das nächste Mal wird sie über die Meile an den Ablauf kommen. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihr ein ordentliches Pferd im Stall haben.

Prince Eagle (Photo von Murat Fischer)
Prince Eagle verwundert mich immer mehr, er entwickelt sich von Start zu Start weiter. Jemand der ihn nicht kennt, kann meine Freude vermutlich nicht nachvollziehen, aber glauben Sie mir, dieses Pferd war wirklich ein ungewöhnlich schwieriger Fall, zeitweise fast unreitbar. Nun funktioniert alles bestens und wir dürfen sogar hoffen, in absehbarer Zeit mit ihm auch einmal zu gewinnen. Levee Memoire hat nun ihre drei Starts, mit ihrer Marke bricht für sie natürlich ein ein neues Zeitalter an; sie wird es in Zukunft natürlich deutlich einfacher antreffen als bisher.
An dieser Stelle möchte ich auch einmal die rücksichtslose Reitweise mancher Reiter kritisch notieren. Scheinbar sind sich manche über die Gefahren, Risiken und möglichen Folgen manch unüberlegten Aktionen nicht im Klaren. Ein Besitzer investiert monatlich - und das teilweise über lange Zweiträume - viel Geld, um sein Pferd im Training optimal entwickelt und vorbereitet zu bekommen; da geht es nicht an, dass diese langfristige Arbeit während einiger kurzer Momente im Rennen fahrlässig aufs Spiel gesetzt wird. Gerade in diesen schwierigen Zeiten für den Galopprennsport in Deutschland ist eine derart rücksichtslose Praxis für alle Beteiligten äußerst kontraproduktiv. Dass solches Verhalten natürlich auch in Unfällen und und Verletzungen der Reiter, nicht nur der Pferde resultieren kann - müßig es eigens zu erwähnen. Die Maxime "Lieber Tot als Zweiter" hat in unserem Sport nichts verloren.

Nun aber zu Hamburg: Leo tritt in einem Monster-Rennen an; wir haben eine günstige Startbox zugelost bekommen und er fühlt sich wohl, wir freuen uns als auf den Start und Lennys ersten "richtigen" Ritt für uns. Von Bayonero erwarten wir uns auch ein besseres Abschneiden als zuletzt, eine Platzierung scheint durchaus im Bereich des Möglichen. Er hat nach dem letzten Start gehustet und wohl einen Infekt mit sich herum getragen. Dieser ist nun auskuriert und sollte für das Rennen keine Rolle mehr spielen.
Am Sonntag tritt im Land des aktuellen Fußballeuropameisterschaftsfinalisten unser Sanjii wieder in Erscheinung; er wird, von Lenny geritten, in Mailand im "Premio Del Giubileo", einem mit 41.800,- Euro dotierten Listenrennen über die 1800m an den Start gehen. Er sieht bombig aus, ist fit und fühlt sich wohl. Die endgültige Starterangabe ist am Freitag.


23. Juni 2012

Vorschau auf den Renntag am 24. Juni

Morgen Sonntag sind wir auf drei Bahnen aktiv. Nancy wird der Zielort von World Star sein. Das Rennen versprach bei der Nennung leichter zu werden, als es nun tatsächlich sein wird. Mit Sindaco tritt eine ehemalige deutsche Derbyhoffnung an; das Pferd, das ehemals bei Waldemar Hickst im Stall stand, ist mittlerweile Richtung Krefeld zu Hans Blume gewechselt. Daneben wirken auch einige französische Kandidaten nicht ganz ungefährlich, sodass eine realitische Prognose für unser Abschneiden kaum möglich ist. Wir können uns nur auf die zweifellos vorhandenen Galoppkünste unseres World Stars verlasssen, also "Schau ma' mal".
In Meissenheim trifft Bachstelze mit Incitio und Super Hector zwei deutlich höher einzuschätzende Gegner an. Die Stute startet morgen mangels Alternativen - Hamburg war uns dann doch etwas zu weit für die Kleine. Das Hauptaugenmerk legen wir bei ihr sowieso auf das Bad Harzburger Meeting, wo sie möglichst wieder zweimal antreten soll. Trotzdem wollen wir den Favoriten natürlich kräftig auf den Zahn fühlen.
In München-Riem ist fast schon gewohnheitsmäßig Großkampftag angesagt; bereits im zweiten Rennen wird Levee Memoire ihren dritten Lebensstart absolvieren und sich damit ihre Handicapmarke abholen, damit also auch die Auswahl an möglichen Rennen für sie deutlich erweitern. Nach den gezeigten Arbeitsleistungen erscheint ein Platzgeld nicht außer Reichweite, im Rennen konnte sie meine diesbezüglichen Eindrücke allerdings noch nicht unter Beweis stellen. Lucertola, ein bisschen das Sorgenkind, hat in Frankfurt vor dem Rennen alles toll gemacht. Im Rennen selbst verausgabte sie sich schon zu Beginn aber zuviel um dann "nach Hause" zu kommen. Durch die gewonnene Erfahrung sollte sich dieses Verhalten aber gebessert haben. Klappt alles nach Wunsch, ist die Stute jedenfalls für eine Überraschung gut! Prince Eagle, ebenfall kein einfacher Patient, hat uns zuletzt nicht nur durch seine brave Art verblüfft, er lief darüber hinaus auch noch ganz ordentlich. Bei seinem zweiten Antreten sollte er mit den Abläufen im und um das Rennen nun vertraut sein und das Potential ebenfalls gezielter zur Entfaltung bringen. Ein Platzgeld würde uns durchaus zufrieden stellen. Bacchus Danon konnte sich beim letzten Antreten seiner Maidenschaft entledigen und geht diesmal über die für ihn absolte Minimaldistanz. Der Bursche ist nach wie vor gut am Posten, fühlt sich ausgesprochen wohl. Voraussetzung für ein gutes Abschneiden ist bei ihm ein gutes Geläuf. Enttäuscht waren wir zuletzt von Krasiwaja; nach dem guten Saisondebüt haben wir uns in Düsseldorf deutlich mehr erwartet. Allein, der aufgewühlte Boden und das hohe Gewicht waren alles andere als nach ihrem Geschmack. Am Dienstag hat sie sich in der Arbeit wieder von deutlich besserer Seite gezeigt, Mumm haben wir also, obgleich auch bei ihr die Distanz etwas kurz ist, schon.

Hals und Bein wünschen wir unserem Stalljockey Lennart Hammer-Hansen der am Sonntag in Dänemark mit dem Favoriten The Kicker eines von fünfzehn Pferden im dortigen Derby steuern wird. Der Hengst ist wohl das beste Pferd im Feld, könnte aber, nach Lennys Einschätzung, Probleme mit der Distanz bekommen.
Herzliche Gratulationen ergehen an dieser Stelle an unseren nunmehrigen Ex-Auszubildenden Maxim Pecheur, der die gestrige Abschlussprüfung als Bester bestanden hat. Gut gemacht, junger Mann!


17. Juni 2012

Twice As Nice erneut erfolgreich

Das Potential an Wortspielen ist unbegrenzt, bleibt hier aber ungenutzt: Twice As Nice heißt das Pferd, das heute in Zweibrücken seinen zweiten Sieg in Folge - wenngleich auch im vierten Rennen (2² immerhin) und inkonsequenterweise nur mit einer dreiviertel Länge Vorsprung - feiern durfte. Maxim Pecheur saß im Sattel.


09. Juni 2012

Zwischenbericht und Personalinternes

Der letzte Renntag in Fankfurt verlief alles andere als wunschgemäß: Winwitschs Siegchancen fanden ein unglückliches Ende und Rosennähe war überhaupt ziemlich indisponiert. Tricky Tiger lief immerhin formgemäß und bei Lucertola war es vor allem wichtig, dass sie einmal auf die Bahn kommt und ohne Zwischfälle ein Rennen bestreitet. Insofern dies gelungen ist, darf es als kleiner Erfolg gewertet werden.
In München treten am Sonntag Anissabana, Levee Memoire und Bachstelze an. Die beiden Erstgenannten gehen im sechsten Rennen gemeinsam an den Start. Anissa lief bei ihrem Deutschlanddebüt vor zwei Wochen als Viertplatzierte ein feines Rennen. Die Gegner sind diesmal wohl stärker einzuschätzen, aber die Stute wird sich nochmal verbessert haben, außerdem trägt das letzte Ergebnis das Handicap einer Behinderung während des Rennens. Levee hat in der Arbeit bisher nichts verkehrt gemacht. Das Abschneiden bei ihrem Anstart in Baden sollte nicht zu ernst genommen werden. Mit dem Rennen in den Beinen wird die Stute nun wesentlich stärker auftreten. Bachstelze musste zuletzt ein paar Tage aussetzen, sieht momentan aber blendend aus. Ihre besten Leistungen zeigte sie bisher auf guten Boden; einen solchen vorausgesetzt, ist eine Platzierung duchaus möglich.
In Köln bieten wir Leoderprofi auf. Nach seinem Antreten über die 1200m in Baden, kehren wir mit ihm auf seine angestammte und bevorzugte Distanz von 1400m zurück. Eddy wird ihn diesmal hoffentlich zu seinem längst verdienten und überfälligen Sieg führen. Wir wissen allerdings auch, dass Leo kein richtiges Siegpferd ist.

Neuigkeiten gibt es auch bezüglich unseres Teams: Maxim Pecheur wird am 22. Juni seine Abschlussprüfung absolvieren. Bei Bestehen dieser Prüfung - von welcher Prämisse ausgegangen werden darf - ist er ab dem nächsten Tag Profi und sein Lehrvertrag beendet. Da es keinen neuen Vertrag geben wird, verlässt Maxim in der Folge unseren Stall. Leider musste er zuletzt die bisher innegehaltene Führung im Championat abgeben, gerne hätte ich ihn als Führenden verabschiedet.

Ich bzw. wir, d.h. das gesamte Team des Stalles, wünschen Maxim an dieser Stelle für seine Zukunft Hals und Bein!

On the bright side: Lennart Hammer-Hansen tritt am 15. Juni sein Engagement bei uns an, sodass wir übergangslos einen Rennreiter am Stall haben.


30. Mai 2012

Giant Cat-Sieg in Düsseldorf

Im ersten Rennen dieses "After-Work"-Renntages am Düsseldorfer Grafenberg musste sich Tricky Tiger zwar noch mit dem zweiten Platz hinter dem 14:10-Favoriten Keep Cool begnügen, zwei Stunden später, im fünften Rennen, war dann Giant Cat erfolgreicher; in einem knappen Rennen konnte sich die 4jährige Big Shuffle-Stute mit einer Halslänge gegen die Konkurrenz durchsetzen und damit dem Stall den dritten mit einem vollen Erfolg gekrönten Renntag in Folge sichern. Den Ritt absolvierte, wie schon bei den beiden vorangegangenen Siegen, Maxim Pecheur.


28. Mai 2012

Bacchantischer Freudentaumel

Photo von Murat Fischer

Der heutige Renntag endet, wie der gestrige begonnen hat - mit einem Sieg. Im neunten und letzten Rennen des Tages in München-Riem legt der erst im März für Besitzer Hans Hülsenbeck zu uns an den Stall gekommene Bacchus Danon, von Maxim Pecheur geritten, die Maidenschaft ab und macht das verlängerte Wochenende damit doppelt erfreulich. Der Oratorio-Sohn, der eingangs der Zielgeraden noch mit einigen Längen Rückstand an letzter Stelle gelegen war, ging im Finish noch an der Außenseite des gesamten Feldes vorbei, um schließlich sicher mit einer halben Länge vor Fort De Vaux im Ziel anzukommen.


27. Mai 2012

Sieg in Saarbrücken

Ronny Heimburger durfte sich heute über seinen ersten Sieger seit 1996 freuen. Der 2010 in Newmarket für 2,500 Guineas ersteigerte Compton Place-Sohn Twice As Nice gewann unter Maxim Pecheur mit einer Länge vor den favorisierten Angel Danon und Action Lion das Auftaktrennen in Saarbrücken und sicherte damit seinem Besitzer den ersten vollen Erfolg seit - auf den Tag genau - 16 Jahren.


26. Mai 2012

Maiausklang

Ein verlängertes Wochenende bietet die Möglichkeit, im Mai noch einmal zu punkten. Das für uns - euphemistisch formuliert - weniger erfolgreich verlaufene Baden-Meeting ist mittlerweile verdaut und Niederlagen sollen ja, wie es so schön heißt, immerhin noch den Charakter stärken. Zeit also, nach vorne zu blicken. Twice As Nice macht mit seinem Jahresdebüt am Sonntag in Saarbrücken den Auftakt und eine Platzierung wäre da schon sehr erfreulich. Eine solche erwarte ich mir bei ihrem ebenfalls ersten Antreten heuer zumindest von Lady La Belle. Sie hat zwar nach ihrem Sieg letztes Jahr in Köln eine entsprechende Marke erhalten, konnte sich nach der Winterpause jetzt aber wieder fangen und sollte doch wohl mit Geld nach Hause kommen.
Großkampftag ist zu Pfingsten in München angesagt. Bayonero musste den geplanten Start in Iffezheim aus gesundheitlichen Gründen auslassen. Inzwischen ist er wieder fit und sieht gewohnt prächtig aus. Er ist ein zuverlässiges Pferd und ich geh davon aus, dass er in die Wette laufen wird. Mit Lucertola und Anissabana starten zwei talentierte dreijährige Stuten in die Saison, die beide im Vorjahr je schon einmal gelaufen sind. Lucertola ist eine Fliegerin und sollte nur auf Distanzen bis 1400m eingesetzt werden. Anissabana ist dagegen eigentlich auf der Meile zuhause; ein für Italien geplanter Start hat sich aber als ungünstig herausgestellt und aus Mangel an Alternativen blieb uns nur der Start in München über die kürzere Distanz. Bacchus Danon muss seine rätselhafte (Un-)Form aus Baden richtig stellen und wird diesmal mit Seitenblenden aufgeboten. Ist er "ehrlich", sollte er eine gute Chance besitzen. Prince Eagle ist kein "einfacher" und war lange unser Sorgenkind im Stall. Die letzten Arbeitsformen waren aber recht vielversprechend und da er mittlerweile genug Zeit bekommen hat, gehts jetzt mit dem Ernst des Lebens los für ihn. Freilich, er ist einer, der immer etwas länger braucht um zu verstehen und so wird es, denk ich, auch diesmal nicht anders sein ...


16. Mai 2012

Startschuss zum Baden-Meeting

Nachdem die letzten Wochen aufgrund zahlreicher Nennungen und der damit anfallenden Transporte zu den jeweiligen Rennbahnen kaum Zeit dafür ließen, hier also wieder einmal eine kurze Übersicht unserer nächsten Startern:

Mit dem heute beginnenden Frühjahrsmeeting ist wieder Hektik in die ansonsten doch eher beschauliche Ruhe des Boxendorfes eingekehrt - und das durchaus im positiven Sinne, denn anstatt weite Reisen auf uns nehmen zu müssen, dürfen wir das Rennsportfeeling für eine Woche zur Abwechslung jetzt auch einmal vor der eigenen Türe genießen.
Unsere Starter haben sich zuletzt gut verkauft, ich darf also einigermaßen optimistisch in die kommenden Tage gehen. Mit Leoderprofi haben wir gleich am ersten Tag einen seriösen Sieganwärter - auch wenn er diesmal über die 1200m statt der gewohnten 1400m geht; schnell genug sollte er dafür jedenfalls sein. Die beiden anderen Starter - Super Kenny und Elegante Solaire - sind ebenfalls fein am Posten, treten jedoch gegen große Felder an, mit einem Platzgeld wären wir also durchaus nicht unzufrieden.
Morgen wird dann Lou Bega sein Lebensdebüt geben und das durchaus überschaubare Feld könnte ihm die Möglichkeit bieten, gleich zu Beginn seiner Karriere positiv aufzufallen. Die Erwartungshaltung ist jedenfalls groß.

Allen Lesern viel Spass!
13. Mai 2012

Giant Cat-Sieg in Hassloch

Giant Cat konnte heute in Hassloch ihre Maidenschaft ablegen. Von Maxim Pecheur Start-Ziel geritten, kam die Stute letzlich mit einer halben Länge sicher vor dem Totofavoriten Fol Liam ins Ziel. Ein Rennen später musste sich dann Winwitsch, ebenfalls mit Maxim Pecheur im Sattel, nach einem knappen Kampf gegenüber der favorisierten Aloysia nur mit einer Kopflänge geschlagen geben.


06. Mai 2012

Sanjii triumphiert im "Premio Bereguardo"

Photo von Duccio D'Apice

Stall Herbs Sanjii Danon holt sich auf Listenebene in einem hart umkämpften Rennen endlich seinen ersten Black Type-Sieg. Nachdem sich der von Luca Maniezzi gerittene Big Shuffle-Sohn zu Beginn des Rennens noch am Ende des Feldes einreihte und an dieser Stelle auch in die Zielgerade kam, war - im Gegensatz zum Rennen vor einem Monat, wo an selber Stelle die finale Offensive leider einen Tick zu spät erfolgte - dem an der 400m-Marke gestarteten Angriff diesmal mehr Fortune beschieden. Nach einem beeindruckenden Finish durch das dicht beieinander liegende Feld, lief Sanjii schließlich mit einer Halslänge Vorsprung vor Libano und Oratorio Latino ins Ziel.

→ Zum Artikel auf GaloppOnline
04. Mai 2012

Neuzugang aus Newmarket

Beim Tattersalls Guineas Breeze Up Sale in Newmarket erhielt der mittlerweile schon mannigfach englanderprobte Ronny Heimburger den Zuschlag für Lot Nr. 139, eine 2jährige Bertolini-Stute aus der Sweet Portia (IRE). Das Pferd wird, wenn alles nach Plan verläuft, in den Morgenstunden des kommenden Mittwochs bei uns im Stall eintreffen.


03. Mai 2012

Sanjii-Start in Mailänder Listenrennen

Am Sonntag wird Stall Herbs Sanjii Danon an den Ort seines Saisondebüts zurückkehren und in Mailand über 1600m im mit 41.800,- Euro dotierten "Premio Bereguardo" an den Start gehen. Den Ritt in diesem für 16:45 Uhr angesetzten Rennen wird, wie schon vor einem Monat im "Premio Montebello", den Sanjii bekanntlich an dritter Stelle beendete, Luca Maniezzi absolvieren.

→ Zum Artikel auf GaloppOnline
28. April 2012

Zwischenbericht

Eine englische Woche liegt hinter uns, eine noch viel dichtere vor uns. In den vergangenen Tagen haben wir uns zweimal in Frankreich versucht und sowohl mit Furistos als auch mit World Stars Auftreten bin ich, obwohl beide Pferde letzlich ohne Preisgeld blieben, alles andere als unzufrieden. Das Rennen in Longchamp war, das wird auch die Zukunft zeigen, schwer. Nahezu alle Pferde hatten den Vorteil, schon ein Rennen im Bauch zu haben. World Star wird, davon bin ich überzeugt, sein Geld jedenfalls noch verdienen.

Giant Cat
Photo von Murat Fischer

Am Sonntag starten wir Giant Cat in die Saison; die letzte Arbeit auf weicher Bahn war okay, ein Platzgeld sollte also allemal drinnen sein. Am Montag wird dann Kowalsky in Chatillon sein Jahresdebüt geben. Er ist aktuell einer unserer besten 3jährigen. Interessanterweise hört man von den großen Quartieren derzeit eintönig, dass der heurige Dreijährigenjahrgang nicht unbedingt berauschend sein soll; es wird sich nun in nächster Zeit zeigen, ob unser Stall diesbezüglich eine Ausnahme bildet oder sich in die Reihe der Klagenden einzureihen hat.

Tricky Tiger
Photo von Murat Fischer

Am Tag der Arbeit sind wir mit Bacchus Danon in München und Tricky Tiger in Düsseldorf am Start. Die Meile mit Bacchus stellt einen Versuch dar, bei Waldemar Hickst wurde er eigentlich immer über weitere Wege geschickt. Ähnlich wie bei Giant Cat erwarte ich mir zumindest einen Geldgewinn, zumal die Arbeit wirklich vielversprechend war. Bei Tricky sind wir von gutem Boden abhängig. Sollten wir diesbezüglich zur Abwechslung einmal Glück haben, ist die Erwartungshaltung bei so einem Pferd natürlich immer groß. Er hat bei der Schlussarbeit einmal mehr gezeigt, dass er mit weicher Bahn nicht viel anfangen kann.

Leoderprofi
Photo von Murat Fischer

Am Mittwoch sind dann Bachstelze und Leo in Köln dran. Leo hat sich zuletzt sehr gut aus der Affäre gezogen und startet nun das erstemal eine Klasse höher im Ausgleich III. Leider musste er nach einer kleinen Verletzung ein paar Tage mit dem Training aussetzen, sodass wir mit einem kleinen Rückstand antreten. Normalerweise wäre dieses Rennen daher eigentlich kein Thema gewesen, unglücklicherweise gibt es in den nächsten Wochen keine Alternative für ihn - nicht einmal in Baden - was ich alles in allem schon erschreckend finde.

Bachstelze
Photo von Murat Fischer
Bachstelze braucht jedes Jahr einen Start um ins Rollen zu kommen. Am Dienstag hat sie sich in der Arbeit aber bereits von guter Seite gezeigt.

News gibt es auch von unserem Stalljockey (in spe) Lennart Hammer-Hansen: er hat zuletzt wieder zwei Rennen gewonnen und steht nun bei vier Siegen von neun Ritten. Das ist schon eine sehr beachtliche Leistung. Lenny wird uns erstmalig am 13. Mai (in Köln oder Hassloch) zur Verfügung stehen und dann auch das Frühjahrsmeeting bei uns verbringen, dabei sowohl in der Morgenarbeit als auch in den Rennen für uns reiten.

Allen Lesern Hals und Bein!
22. April 2012

Erster Saisonsieg durch Mantatisi

"Ich soll es, also kann ich es auch!" dachte sich Mantatisi heute in München aus gegebenem Anlass wohl und nahm sich also die Freiheit, ihr Rennen zu gewinnen. Alles in allem, wie wohl auch der alte Kant zugestanden hätte, ein recht vernünftiger Gedanke für ein Pferd. In einem knappen Rennen konnte sich die von Darren Moffatt gerittene Stute, die sich zu Beginn der Zielgeraden noch relativ aussichtslos im Pulk des Feldes eingesperrt fand, letzlich doch an der Innenseite mit einer Kopflänge vor dem favorisierten Dynamite Cat durchsetzen.


21. April 2012

Vorschau auf Sonntag, den 22. April

Immanuel Kant

Am 22. April, dem Geburtstag des ruhmreichen Immanuel Kant, sind wir auf zwei Rennbahnen vertreten. In München gibt die 3jährige La Nette ihr Jahresdebüt, zugleich ihren dritten Lebensstart. Aktuell wird in diesem Rennen noch sehr viel verlangt und ob La Nette da schon mithalten kann, wird sich weisen. Die Stute ist jetzt allerdings "reif" und zu Tode trainieren wäre auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Es ist davon auszugehen, dass sie ordentlich laufen wird und zumindest die weitere Routine, die sie dabei sammelt, kann ihr bald zugute kommen. Kitania gibt ebenfalls ihr Jahresdebüt. Sie hat die letzte Saison nicht ohne Grund frühzeitig beendet, momentan ist sie gesundheitlich aber in Ordnung. Obwohl ihr die Distanz wahrscheinlich zu kurz ist, hat sich dieses Rennen nichts desto trotz gut angeboten.

Mantatisi nach dem Sieg in München am 16.10.2011
Photo von Murat Fischer

Sehr gespannt darf man dem Auftreten des dritten Jahresdebütanten, Mantatisi entgegenblicken. Das Pferd, eine Stute im Übrigen, hat vergangene Saison über den gefragten Weg in München bereits gewonnen und auch zuletzt in der Arbeit nichts falsch gemacht. Im Ausgleich III. trifft sie es natürlich um einiges schwerer an, Chancen rechne ich mir aber trotzdem aus, zumal bei ihr die Hoffnung auf höhere Aufgaben noch nicht ganz abgehakt sind. Bayonero hat zuletzt alles andere als enttäuscht und schwieriger sollte die Aufgabe diesesmal auch nicht werden. Etwas besserer Boden wäre - nicht nur für ihn - natürlich günstiger, unglücklicherweise ist in München wie zuletzt mit tiefer Bahn zu rechnen.
Nach Zweibrücken fahren wir mit zwei Startern; Diabolito hat seinem Vermögen nach allererste Chancen, allerdings ist auf kleinen Bahnen nicht immer nur das effektive Leistungsvermögen der Pferde entscheidend, mit Maxim haben wir allerdings den momentan im Jockeychampionat führenden Reiter im Sattel und somit sicherlich einen gar nicht so geringen Vorteil auf unserer Seite. Elegante Solaire muss ihre blasse Vorstellung vor drei Wochen in Frankfurt korrigieren; bei ihr wird sich zeigen, wie gut sie mit der engen Bahnführung klar kommt.

Allen Lesern Hals und Bein!
16. April 2012

Nachbetrachtung zum Renntag am 15. April

Ein 5. Platz ist es letztlich beim Gruppedebüt geworden und obwohl diese Platzierung zwar nicht den ganz großen Anlass zur Freude bietet, war die damit verbundene Erfahrung insgesamt betrachtet doch eine sehr lohnende. Wie schon die Vorbereitung, verlief auch der Transport nach Düsseldorf reibunglos; so war es letzlich nur der etwas zu tiefe Boden, der die Bedingungen nicht völlig optimal sein ließ. Im Führring stand ich dann wie ein kleines Kind vor dem Christbaum und alleine das Erlebnis des Drumherums eines derart großen Rennens war die Aufregung und die Vorfreude wert.
Wenn man im Vorfeld auf die Bedeutung des Rennverlaufes für den Ausgang desselbigen hinweist, dann hat soetwas immer ein wenig von einer Plattitüde; wenn sich der Rennverlauf dann als ungünstig für das Abschneiden des eigenen Pferdes erweist, dann bewahrheitet sich aber leider doch wieder, wieviel in unserem Sport, der ganzen guten Vorbereitung zum Trotz, letzlich auch in den Händen Fortunas ruht. Nachdem Sanjii wenig vorteilhaft abgesprungen ist, lag er von Beginn des Rennens an am Ende des Feldes. Ohne Mühe, vielleicht aber mit etwas zuviel Aufand auf der äußersten Spur konnten wir unsere Position im Schlussbogen verbessern und kamen mit einer hervorragenden Ausgangslage in die Gerade. Auf dem weichen Geläuf und gegen diese Klasse konnte Sanjii seinen Speed dann aber leider nicht mehr ausspielen.
In Düsseldorf anzutreten hat sich bestimmt nicht als Fehler erwiesen. Auch wenn es uns nicht gelang, die "Großen" zu ärgern, haben wir uns achtungsvoll aus der Affäre gezogen. Sanjii steht mittlerweile wieder gesund in seiner Box und harrt seines für die erste Maihälfte geplanten nächsten Antretens.
Der Renntag in Frankfurt war hingegen alles andere als erfreulich: zu Bawaabs Auftreten fehlen mir die Wort und Ovambo litt wohl an einem für ihn viel zu langsamen Rennen; aus guter Lage konnte er überhaupt nicht zulegen und blieb so im Finish äußerst blaß.


13. April 2012

Vorschau auf den Renntag am 15. April

Absolutes Highlight - nicht nur dieser noch jungen Saison sondern auch im Gesamten meiner Karriere gesehen - ist die am Sonntag um 17 Uhr in Düsseldorf unter Beteiligung von Stall Herbs Sanjii Danon stattfindende Frühjahrs-Meile (Gr. III). In der Vorbereitung auf dieses Rennen hat bisher alles so mustergültig geklappt, dass es mich schon fast unheimlich anmutet; das Pferd sieht blendend aus, hat vom Vorbereitungsrennen in Italien profitiert und die damit verbundene Strapaze problemlos weggesteckt. Die Gegner, allen voran Alianthus, dürfen wohl als die derzeit besten Meiler Deutschlands bezeichnet werden, diesbezüglich machen wir uns keine Illusionen. Zugegebenermaßen fehlt mir ein wenig die Vergleichsmöglichkeit um Sanjiis Chancen in diesem Feld realistisch einschätzen zu können. Dass das Pferd aber toll am Posten ist, darüber gibt es keine Zweifel. Planmäßig werden wir um 8 Uhr die Reise nach Düsseldorf antreten und dort, wenn alles klappt, um etwa 12:30 Uhr ankommen; dann heißt es erst mal warten.
Von Alianthus steht zu erwarten, dass er mit Box 1 vorne gehen wird. Im ersten Teil des Rennens müssen wir - d.h. genauergenommen Sanjii und sein Reiter Alexander Pietsch - versuchen, den Abstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen, um im zweiten Teil noch aufholen und, wer weiß, vielleicht auch noch überholen zu können. Ein freie Bahn wäre dazu sicher kein Nachteil, aber der Rennverlauf gehört ohnehin, gleich welche Kategorie, zu den erst während des Rennens sich entscheidenden Variablen. Eine ausführlichere Vorschau findet sich auf → GaloppOnline.
In Frankfurt gehen fast unmittelbar im Anschluss an Sanjiis Rennen zuerst Bawaab und danach Ovambo an den Ablauf. Bawaab muss seine unerklärlich schwache Form aus Köln korrigieren; ein Platz im Mittelfeld wäre über den für ihn an sich zu weiten Weg schon in Ordnung. Ovambo ist der "Sport Welt"-Favorit, ob er schon so weit ist, diese großen Schuhe auch auszufüllen, wird er uns am Sonntag beantworten; dieser Tage hat er sich ausnehmend wohl gefühlt und sein Jahresdebüt in Frankfurt verlief besser als erwartet.

Allen Lesern dieser Website Hals und Bein - und bitte Daumen drücken beim Gruppedebüt des Stalles Geisler!

11. April 2012

Nachbetrachtung zum Osterrenntag

In Köln herrschte "Land unter", der Boden war richtig tief und aufgewühlt, nicht für jedes Pferd die optimalen Bedingungen. Leo kam damit aber überraschend gut zu Recht und konnte die Trainingseindrücke bestätigen. Angesichts der Verhältnisse sind wir trotz der knappen Niederlage mit dem zweiten Platz zufrieden. Bawaab stellt mich hingegen vor ein Rätsel: in der Arbeit top - im Rennen flop. Wir werden diese Janusköpfigkeit zu analysieren haben und hoffentlich bald die Ursache für sein schlechten Abschneiden finden.
In München lief hingegen alles nach Plan: Furisto hatte bei der 500m-Marke für einen Moment keine freie Bahn, kämpfte danach aber schön weiter. Der Bursche wird, da bin ich mir sicher, seinen Weg gehen und nicht mehr lange sieglos bleiben. Gleiches gilt für Bayonero, dessen Abschneiden von einem unglücklichen Rennverlauf geprägt war.
Super Kenny war in Saarbrücken um den 3. Platz nur knapp geschlagen. Etwas mehr durfte man sich von ihm schon erwarten, ich würde aber, ohne fadenscheinige Ausreden heranziehen zu wollen, auch bei ihm den Rennverlauf für nicht gänzlich optimal nehmen. Im letzten Rennen des Tages hat dann Diabolito mehr sein Kämpferherz bewiesen, die Distanz war für seine Anlage vielleicht ein wenig zu kurz, der dem 3. Platz liegt aber voll im Plansoll.

Auch wenn natürlich ein wenig Wehmut über das Ausbleiben eines vollen Erfolges mitschwingt, werte ich den Umstand, dass immerhin fünf von sechs Startern im Geld waren, als Indiz für die gute Aufbauarbeit der letzten Wochen und Monate.

Sanjii hat im Übrigen heute seinen letzten besseren Canter absolviert. Alles verlief planmässig und ohne Komplikationen. Der Countdown auf den 15. April läuft also.


07. April 2012

Vorschau auf den Osterrenntag

Am Ostermontag finden in Deutschland auf drei Bahnen Rennen statt, wir sind überall vertreten.
Beginnen wir mit Köln: Bawaab hat uns letztes Jahr über 2500m in Mannheim bei seinem ersten und einzigen Start enttäuscht. Diesesmal lassen wir ihn über die Meile und auf einer Bahn mit geraden Linien laufen, beides sollte ihm entgegenkommen. Der Street Cry-Sohn hat im Training ordentlich gearbeitet und wird daher allen Erwartungen nach eine ansprechende Leistung bringen. Mit Elgin gibt es zwar einen klaren Favoriten in seinem Rennen, wenigstens Geld sollten wir aber doch mitnehmen können. Leoderprofi hat über den Winter nocheinmal ausgelegt. Unser Poulesieger vom Vorjahr braucht bestimmt nicht viel Anlaufzeit und in der Arbeit hat er auch nicht enttäuscht. Sollte der Boden nicht zu weich werden und die Bahn gut bleiben, würde ich ihn für meine vielleicht aussichtsreichste Chance am Ostermontag halten.

In München gehen zwei interessante 4jährig Sieglose an den Ablauf. Furisto, der "Sport Welt"-Favorit, sieht blendend aus und fühlt sich augenscheinlich überaus wohl. Wenn er Lust am schnell Laufen hat, wird er sicherlich um den Sieg mitmischen. Bayonero hat letztes Jahr mehrfach gute Ansätze gezeigt und startet nun, was allerdings kein Problem sein sollte, das erstemal auf einem Linkskurs. Ehrlich gesagt arbeitet er nicht schlechter als Furisto, ist aber vielleicht noch nicht ganz so weit wie dieser. In diesem Rennen sind ein paar "dunkle" Pferde, es dürfte also nicht ganz so leicht werden, wie es auf ersten Blick zu sein scheint. Von Westimo hört man Wunderdinge und Northern Galileo hatte immer schon einen guten Ruf, aber Achtung ist auch vor Lord of Desert und dem Debütanten Killing Tiger, der ganz gut gearbeitet haben soll, geboten. Von meinen beiden Schützlinge darf ich dennoch Geld erwarten und dass sie die Konkurrenz zumindest auf Herz und Nieren testen.

Im hochdotierten Ausgleich III. in Saarbrücken startet mit Super Kenny ein Pferd, das schon einen Start im Bauch hat und sowohl die Bahn, als auch den Reiter kennt. All das sind Vorteile, die für uns sprechen. Super Kenny braucht ein schnelles Rennen und ich gehe davon aus, dass Worlds Danger auch für ein solches sorgen wird. Nach Klasse ist wohl Kadison als sehr gefährlich einzustufen, es bleibt aber abzuwarten, ob dieser auch die Bahn kann. Diabolito startet über 1350m. Er ist zwar leider nicht mehr ganz so schnell wie in jungen Jahren, er fühlt sich aber sichtlich wohl und wird von dem Rennen profitieren.

Allen Lesern ein spannendes Osterwochenende mit viel Hals und Bein!


02. April 2012

Nachbetrachtung zu unserem ersten Grasbahnrenntag

Hätte mir vor unserer Abreise jemand prophezeit, Sanjii Danon würde sein Rennen als Dritter beenden, wäre ich ohne Abstriche zufrieden gewesen. Wer das Rennen dann allerdings gesehen hat, wird verstehen, warum ich im Nachhinein vielleicht sogar ein wenig enttäuscht über die Platzierung bin.
Sanjii wurde von Luca Maniezzi auf Warten geritten, eine Taktik, die durch das rasche Sich-vom-Feld-absetzen des späteren Siegers Billy Budd, sowie des Zweitplatzierten Duel, ein wenig an Trefflichkeit einbüßte. Beim Einbiegen in die lange Mailänder Zielgerade lagen dann schon etwa zehn Längen zwischen Sanjii und dem Führungsduo; als er dann den Turbo zündete, hoffte ich bei der 300m Marke zumindest noch auf das vierte Geld und als er mit jedem Galoppsprung rasant Boden auf die Führenden gutmachte, liebäugelte ich kurz vor dem Ziel für eine Weile sogar mit dem Sieg. Letztendlich kam die Ziellinie aber zu früh um die beiden siegreichen Pferde noch einholen zu können. Trotz des um eine Nasen- und Kopflänge verpassten Sieges dürfen wir mit dem Auftreten - zumal es Sanjiis Saisondebüt darstellt - hochzufrieden sein. Er unterlag am Ende in Billy Bud nur einem immerhin schon Gruppe 1-platzierten Pferd und in Duel einem Gruppe 3-Sieger, mit Iryklon wurde außerdem ein weiteres gutes Pferd deutlich distanziert.
Sanjii zeigt sich nach dem Rennen und dem langen Transport von seiner besten Seite, unser Ziel, ein gutes Vorbereitungsrennen zu laufen und unbeschadet wieder in den heimischen Stall zurückzukehren, ist voll aufgegangen. Nach einer kurzen Regenerationsphase können wir also mit der Aufbauarbeit für das Rennen am 15. April in Düsseldorf beginnen.

In Frankfurt blieb Elegante Solaire leider etwas farblos, die Stute tat sich bereits mit dem Grundtempo schwer. Erklärung habe ich dafür noch keine, so ist diese Form aber nicht zu akzeptieren. Ovambo lief hingegen planmäßig. Dass der letzte Schliff noch fehlen würde, war schon vor dem Rennen klar, in Anbetracht dieser Vorgabe hat mir sein Auftreten allerdings gut gefallen.
Beide Pferde sind gesund aus den Rennen gekommen und werden bereits in Kürze wieder laufen.


28. März 2012

Start in die Grasbahnsaison

Der ursprünglich geäußerte Plan, am 25. März in Mannheim zu beginnen, wurde um eine Woche nach hinten verschoben; viele Pferde standen noch mitten im Haarwechsel und die zusätzliche Woche Vorbereitung hat den Pferden sichtlich gut getan.
Kommendes Wochende geht es nun also endlich "richtig" los - und das gleich mit einem kleinen Highlight am Sonntag in Mailand: Sanjii wird als Generalprobe für die Frühjahrs-Meile (Gr.III) in Düsseldorf am 15. April, im "Premio Montebello", einem mit €27.500,- dotierten Condizionata über 1600m gegen die italienische Meilerelite antreten. Wir sind uns über die Schwere dieses Rennens durchaus im Klaren, betrachten das Rennen aber als notwendigen letzten Schliff für Düsseldorf. Nach der Winterpause ist Sanjii zwar noch nicht bei hundert Prozent seines Leistungsvermögens angekommen, wir werden ihm das Rennen deswegen aber möglichst leicht gestalten.
→ Zum Artikel auf GaloppOnline

Mit Elegante Solaire, die ebenfalls am Sonntag in Frankfurt antritt, war ich in der Schlussarbeit recht zufrieden. In Kronerbe trifft sie zwar einen wohl übermächtigen Gegner an, mit einer Platzierung wären wir schon zufrieden.
Ovambo sollte es in seinem Rennen wohl nicht allzu schwer haben; er liebt die Bahn und auch seinen Reiter Josef Bojko, möglicherweise wird er dieses Rennen aber noch brauchen um seine Form zu finden. Auch bei ihm wäre ich mit einem Platzgeld nicht unzufrieden.
Im Übrigen haben wir den Aqua-Trainer nun voll im Betrieb genommen und nicht nur für rekonvaleszente Pferde scheint er von Verwendung zu sein, er findet auch auch als alternative Trainingsmethode zunehmend Anwendung. In Zukunft werde ich wohl verstärkt auf ihn zurückgreifen.


10. März 2012

Ein neuer Star im Stall

Photo von Frank Sorge

Die jüngste Neuerwerbung des Stalles Herb hat bei uns sein Quartier bezogen: Der 4jährige Sholokov-Hengst World Star aus der Wonderful Dreams, der bei insgesamt sechs Starts 2 und 3jährig jeweils einen Sieg für sich verbuchen konnte - darunter 2010 das mit €200.000,- dotierte "Ferdinand Leisten-Memorial (BBAG Auktionsrennen)" - wurde gestern Abend aus Köln-Weidenpesch abgeholt und durfte die erste Nacht schon an seiner neuen Trainingsstätte verbringen.

→ Zum Artikel auf GaloppOnline
7. März 2012

Die neue Website des Gestüts Hernstein ist online

Da während der kürzlich stattgefunden habenden Stallpoule aufgrund zahlreicher Anfragen ein diesbezüglicher Bedarf offenkundig wurde, präsentiert sich das Gestüt Hernstein nunmehr auch über eine eigene Website im Internet. Der Auftritt wird in den nächsten Wochen kontinuierlich vervollständigt und mit zusätzlichen Informationen versehen, es sollte sich also lohnen, die Adresse www.gestuet-hernstein.com den Favoriten hinzuzufügen und gelegentlich auch erneut zu besuchen.


2. März 2012

Auftakt zur intensiven Trainingssaison

Iffezheim erlebte die ersten frühlingshaften Tage und auf der nun wieder zu benutzenden Trainingsbahn (der kleine Ring neben unserem Stall stand den gesamten Winter über ohnehin zur Verfügung, auf einer gewissen Grundkondition können wir also schon aufbauen) haben wir die ersten Konditionscanter erfolgreich hinter uns gebracht. Die Pferde haben gut überwintert und den Stallwechsel ohne Probleme verkraftet. Mittlerweile haben auch die letzten "Spätstarter" (Winterschläfer) ihre Box bei uns bezogen, sodass wir erfreulicherweise schon ziemlich gefüllt sind. Nächste Woche geht es dann bereits mit den besseren Cantern los.
Die ersten Starter stehen für den 25. März in Mannheim in Aussicht. Das erste Highlight der Frühjahrssaison ist für den 15. April geplant: in den vergangenen Tagen durfte ich meine erste Gruppenennung abgeben - Sanjii Danon soll in Düsseldorf in der Frühjahrsmeile, einem Gruppe III.-Rennen an den Start gehen.
Der Saisonauftakt ist also mit reichlich Spannung und Vorfreude versehen, kaum einer kann es nun noch erwarten, die Früchte der Vorbereitung endlich auf den Rennbahnen zu ernten.


13. Februar 2012

Drei Siege von Maxim Pecheur

Maxim Pecheur konnte am Sonntag in Dortmund mit Siegen auf Sagawing, Casilina und Elgin sein Talent unter Beweis stellen und sich damit auch vorläufig an die Spitze des Jockeychampionats setzen.

→ Zum Artikel auf GaloppOnline

Update 27.02.: GaloppOnline widmet unserem Nachwuchsreiter ein eigenes Interview, welches hier zu finden ist.


24. Januar 2012

Lennart Hammer-Hansen ist unser neuer Stalljockey

Der "Dänen-Hammer" Lennart Hammer-Hansen, der 2002 den zweiten Platz im Deutschen Jockeychampionat belegte, fünf Saisonen mit einer Gewinnsumme von über einer Million (vier davon in D-Mark) beendete und derzeit mit rund 950 Siegen - unter anderem vier Derbys in Skandinavien, insgesamt 80 Black Type-Rennen, 19 davon auf Gruppeebene - zu Buche steht, ist ab dieser Saison unser neuer Stalljockey. Nachdem uns Rene Piechulek Richtung Bergheim verlassen hat, wird Lennart, der die letzten Saisonen immer wieder von einigem Verletzungspech geplagt war und nun an einem Neuanfang arbeitet, um den Frühsommer herum zum Stall stoßen um unser Team zu vervollständigen.




20. Januar 2012

Wir sind übersiedelt

Wie bereits Ende letzten Jahres GaloppOnline.de zu entnehmen war, sind wir ein paar Hausnummern weiter nach hinten in den Europa-Stall der Familie Jensen übersiedelt. Photos unseres neuen Trainingsquartieres gibt es HIER.

Starter


So., 09. Dez. - Mons
3.R.
Winsome Academy
6.
4.R.
Prime Project
3.
8.R.
Virginias Princess
1.
Do., 06. Dez. - Lyon La Soie
6.R.
Angel of Sunday
10.
Kontakt: An der Rennbahn 8-9, 76473 Iffezheim | Tel: +49/(0)176/ 205 70 115 | Email: gerald.geisler@gmx.de