Neuigkeiten


13. April 2024

Zum Sonntag in Moulins und Wissembourg

Zweifellos hätte das Rennwochenende sogar noch schlechter beginnen können: 5 Uhr früh meldete sich Eva (die bereits um 3 Uhr Richtung Fontainebleau losgefahren war) telephonisch, um mich von einer Autopanne in Kenntnis zu setzen. Unser unmittelbar darauf verständigter Iffezheimer Transporteur (Andy Fallert heißt der Held) machte sich sofort auf den Weg, die Pferde wurden umgeladen und reisten weiter Richtung Rennbahn, wo sie dann auch rechtzeitig für ihren Start eintrafen. Letztlich war es also noch ein Glück, dass der Wechsel von einem Fahrzeug ins nächste neben der Straße so reibungslos vonstatten ging und ein Antreten trotz aller Widrigkeiten möglich war. Das Resultat ist wohl auch im Lichte dieser Ereignisse zu betrachten.

Nun aber zu den morgigen Renntagen: ein (hoffentlich nur rennsportlich!) ähnlicher Fall wie bereits bei meinen Startern in Fontainbleau dargestellt, liegt auch bei den morgigen Kandidaten in Moulins vor. Beide Pferde starten heuer zum ersten Mal. Demolish gibt sogar sein Lebensdebut. Der Adlerflug-Sohn ist alles andere als ein einfacher Zeitgenosse: selbst gelegt besitzt er noch einen sehr starken eigenen Willen und viel Charkter. Im Prinzip ist er, man kann es wohl so sagen, aus welchem Grund auch immer unsozial. Er kommt mit anderen Pferden schlecht aus, präsentiert sich ihnen gegenüber sehr dominant. Dies zeigt sich zum Beispiel darin, dass er sich beim Abspringen aus der Startmaschine große Mühe gibt, seine Nachbarn zu schlagen. Bei den raschen Arbeiten verwendet er beim Kopf-Kopf gehen mehr Aufmerksamkeit auf die neben ihm galoppierenden Pferde als darauf, schnell zu laufen. Im Nachgang hätte man vor dem Kauf auf der Tattersalls December Online Sale 2022 bei dem Namen schon stutzig werden müssen, denn bei ihm ist dieser Programm. Er kostete als Jährling auf der BBAG Auktion 2021 übrigens €43.000,- und ging danach zu William Haggas nach Newmarket ins Training.
Sein morgiges Lebensdebut ist also eine Wundertüte für uns. Vielleicht läuft er so, wie er gearbeitet hat und konzentriert sich auf alles nur nicht auf ein gutes Abschneiden im Rennen, oder aber er präsentiert sich von ganz anderer Seite und überrascht uns. Reiten wird ihn Axelle Nicco.

Daliapur (Corentin Bergé) wurde über den Winter gelgt. Seine gezeigten Arbeitsleistungen sind äußerst wechselhaft: an manchen Tagen stimmt er uns sehr optimistisch, fast euphorisch, an anderen Tagen wiederum enttäuscht er auf voller Linie. Ganz gefunden hat er sich wohl noch nicht.
Beide Pferde sollen jetzt laufen, damit wir anschließend weiterführende Pläne schmieden können.

Lips Leo und Vizindi laufen in Wissembourg. Diese Bahn erwies sich in den vergangenen Jahren als gutes Pflaster für uns. Wir konnten dort mit Gideon Grey und Mojo Boy gewinnen, Kopaonik fixierte dort meinen 300. Treffer.
Vizindi wird von Ambre Molins geritten. Seinen letzten Start möchte ich komplett streichen. Im Sumpf von Nancy blieb er förmlich stecken und mehr ist dazu nicht zu sagen. Er tritt morgen wieder mit Scheuklappen an. Auch Lips Leo wurde über den Winter gelegt. Seine Arbeitsleistungen sind konstant seiner Marke entsprechend. Stellt er diese morgen ein, läuft er ins Geld, da beide Rennen nach machbaren Altersgewichtsrennen aussehen.

Mit drei Pferden in einem Rennen in Fontainebleau

Sehr ungewöhnlich für mich ist es, mit drei Pferden in ein Rennen zu gehen. In Deutschland schon passiert, in Frankreich kann ich mich an so einen Fall spontan nicht erinnern. Hintergrund dieser Ungewöhnlichkeit ist, dass es seit ein paar Jahren in Frankreich ähnlich wie in Deutschland Rennen für vierjährig Sieglose ausgeschrieben werden. Aktuell gibt es noch ein paar, in den nächsten Wochen werden sie immer weniger. Diese Rennen bieten eine gute Möglichkeit, Pferde, die noch nicht oder wenig in Frankreich gelaufen sind und bisher nicht gewinnen konnten, im französischen Rennsystem unterzubringen.

Meine drei Starter sind, wie sie schon bewiesen haben, allesamt ordentliche Rennpferde. Dennoch sieht das heutige Rennen alles andere als leicht aus. Die meisten Pferde können zudem den Vorteil, dieses Jahr bereits gestartet zu sein, vorweisen. Für uns ist es jetzt mal ein Beginn.
Tante Tilly, von Augustin Madamet geritten, lief vergangenes Jahr konstant gute Rennen und von den drei Pferden mit GAG 67kg das am höchsten eingestufte. Ihre Besitzer haben hohen Kaufangeboten widerstanden. Sie verbrachte den Winter im heimatlichen Gestüt auf Winterpause, setzte erst spät Winterhaar an und kommt jetzt schlecht wieder zurück ins Sommerhaar. Trotzdem erachten wir einen Start zu diesem Zeitpunkt für sinnvoll. Ihre Arbeitsleistungen waren gut, ihr Blutbild ist es ebenso. Mal sehen, wie weit sie heute kommt.
Mein zweiter Starter Santino Corleone wird von Corentin Bergé geritten. Er steht mit 58kg GAG fast 10kg unter Tante Tilly. Ich glaube aber nicht, dass diese Zahlen dem aktuellen Kräfteverhältnis entsprechen. Der große Braune hat sich über den Winter nochmal erheblich gesteigert und gefällt in der Arbeit richtig gut. Sein oberstes Ziel in dieser Saison ist dennoch ein Sieg in Iffezheim.
Zamnesia wird von Enzo Crublet gesteuert. Sie hat letztes Jahr zweimal positiv überrascht als sie sehr anständig lief. Auch für sie gilt es - als französische Inländerin umsomehr - eine französisches Valeur zu erhalten.

Da auch unserer Anreise alles andere als reibungslos verlief - mehr dazu vielleicht in der späteren Mitteilung zu unseren morgigen Startern, ist oberstes Ziel heute, gesund heimzukommen. Über jedes mitgebrachte Platzgeld würden wir uns natürlich freuen.


12. April 2024

Mario Ceballos-Sanchez


05. April 2024

Es wird ernst. Davor gabs noch Neuzugänge.

Am morgigen Samstag sind wir mit insgesamt sechs Startern auf zwei Bahnen verteilt. In Lyon La Soie treten Aerion, Sa Sal und Tuppes an, in Mannheim werden First Fly, Henrietta Black und Nerian starten.

Die Anspannung ist nicht zuletzt deshalb so groß, weil mit Tuppes ein großer Hoffnungsträger unter den Dreijährigen im Stall sein Saisondebüt gibt. Anlass zur Hoffnung gaben seine bisherigen Arbeitsleistungen leider noch nicht. Das könnte daran liegen, dass er einfach kein Pferd ist, das in der Arbeit alles zeigt, daran, dass er mit Sand nicht so gut wie auf Gras zurechtkommt, oder daran, dass er das Rennen einfach noch braucht. Insgesamt macht er einen guten, frischen, ja beinahe rotzfrechen Gesamteindruck. Ursprünglich hätte Clement Lecoeuvre den Ritt ausführen sollen, da dieser sich gestern in Nancy am Weg zum Geläuf leider schwer verletzte und sich heute Nachmittag einer Operation unterziehen musste - auf diesem Wege Gute Besserung von unserer Seite, wird Augustin Madamet den für uns sehr wichtigen Ritt übernehmen. Die Hoffnung ist, ein gutes Ergebnis abzuliefern.

Aerion (Corentin Bergé) und Sa Sal liefen zuletzt gute Rennen. Können sie diese Vorstellungen bestätigen, werden sie auch diesmal wieder dabei sein. Beide gefallen mir in der Arbeit wirklich gut und sehen blendend aus. Für Sa Sal gilt ähnliches wie für Tuppes, sein ursprünglich vorgesehener Reiter muss ersetzt werden: Eddy Hardouin übernimmt den Ritt.

In Mannheim geht First Fly unter Tommy Scardino als Favoritin ins Rennen. Sie kennt die Bahn von einem Antreten letzte Saison. Nach ihrer Winterpause wird sie das Rennen vielleicht noch brauchen, als kleines, leichtes Pferd benötigt sie jedoch nicht zu viel Arbeit und deswegen ist deswegen schon ziemlich weit.
Henrietta Black hat die Kollegen, die sie vor mir trainieren durften, in der Arbeit immer begeistert, im Rennen dann aber oft ein gänzlich anderes Gesicht gezeigt. Wir freuen uns auf morgen und hoffen, das Arbeits- und Rennleistungen diesmal endlich ein übereinstimmendes Bild zeigen.
Beide Pferde sind gut am Posten und müssten in dieser Gesellschaft eigentlich eine wesentliche Rolle spielen können.

Nerian ist ebenfalls richtig gut drauf. Er ist Bahn- und Distanzsieger und das auch unter seinem morgigen Reiter Robin Weber. Die meisten Vorzeichen stehen also gut. Einzig die Kombination aus tiefem Boden und hohem Gewicht sind nicht optimal. Nichtsdestotrotz erwarten wir ein sehr gutes Laufen von ihm.
Die Ausgangslage für unsere Starter ist also gut, Platzierungen sollten allemal drinnen sein, eventuell auch mehr.

Ingo Gollnick zu Besuch im Stall

In den Rennsportmedien und auf den Kanälen der Sozialmedien wurde schon einiges berichtet und geschrieben darüber. Britta Gollnick-Uleer und ihr Ehemann Ingo Gollnick sind mit vier Pferden in unser Quartier übersiedelt. Die Freude darüber ist entsprechend groß. Zum einen, weil es tolle Pferde in sehr gutem Zustand sind, zum anderen, weil die beiden sich auch als investitionsfreudig erwiesen haben und Fantasie für die Zukunft mitbringen.
Vielen Dank für das Vertrauen!

Hals und Bein!


31. März 2024

Der Rennstall Geisler wünscht allen Frohe Ostern


30. März 2024

Schweizer Delegation auf Stallbesuch

Besser als das Wetter präsentierte sich Wikinger gestern seinen Besitzern Cecilia und Rudi Helber. Der Ten Souvereigns-Sohn liegt klar auf Kurs nach den German 2000 Guineas am 20. Mai in Köln. Als Aufbaurennen hierfür stehen derzeit entweder ein Start am 21. April in Köln oder am 1. Mai in München im Raum. Sollte es in der klassischen Dreijährigenprüfung gut oder sogar sehr gut laufen, könnte es für Wikinger danach international weitergehen; andernfalls besitzt er Nennungen für eine Reihe von Auktionsrennen.

Endlich ...

... sind die Photos der diesjährigen Stallpoulefeier verfügbar, nämlich → hier

Zu den → Photos


28. März 2024


26. März 2024

Das war die Stallpoule 2024

Wie üblich fanden auch diesmal wieder einige Besitzer bereits am Freitag den Weg zu uns nach Iffezheim, um einen geselligen Abend in kleiner Runde im Roppenheimer L'Auberge à l'Agneau zu verbringen.

Samstags ging es schon früh morgens mit den ersten Besuchen im Stall los. Einige Besitzer und Freunde des Stalles ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, die eigenen und auch andere Pferde bei deren Arbeiten zu beobachten, nicht zuletzt um bei der abendlichen Poule gut informiert zu sein. Das zeitweise wunderschöne Wetter verschaffte stimmungsvolle Eindrücke - bis während des letzten Lots ein starker Regenschauer niederging. Der konnte uns die gute Laune aber auch nicht vermiesen.
Am Nachmittag standen für uns die finalen Vorbereitungen und für die Turffreunde Baden e.V. ihre Generalversammlung am Programm.

Die Räumlichkeiten der Benazet Tribüne mit dem Foyer und dem Finisher präsentierten sich wunderbar einladend und gaben dem Pouleabend einen noblen Rahmen. Offizieller Beginn war um 18:30h mit einem Sektempfang und Fingerfood. Knapp nach 19h ging es dann nach oben in den Finisher. Um 19:30h begrüßte ich unsere rund 70 Gäste aufs Herzlichste. Unter den Besuchern befand sich mit Rene Piechulek auch ein Überraschungsgast, der sich wunderbar in den Abend einbrachte und auch an der Versteigerung aktiv teilnahm. Er erinnerte mich während meinen Begrüßungsworten außerdem daran, dass er schon bei der ersten Stallpoule 2011, damals noch im Le Bistro am BBAG-Gelände dabei gewesen war. Von vielen Seiten hörte ich anerkennende Worte dafür, dass unser damals zwischenzeitlicher Stalljockey (2011) und spätere Derby- und Arc-Sieger so angenehm bodenständig geblieben ist.

Nach dem Revuevideo der abgelaufenen Saison gingen wir zur Siegerehrung der letztjährigen Poule über. Danach erhielt unser Team eine kleine Anerkennung, um ihnen unseren ausdrücklichen Dank für ihre Mühen auszusprechen. Gegen 20 Uhr wurde dann das (von der Familie Schnepf) liebevoll zubereitete Buffet eröffnet. Die Versteigerung verlief sensationell und mündete in einem Rekordergebnis. Chapeau!

Weit in die frühen Morgenstunden wurden anschließend noch intensive und anregende Gespräche geführt, bis auch die 13. Stallpoulefeier leider wieder zuende ging.

Erst gestern fanden wir dann wieder die Ruhe und Muße, um uns an die Anfänge unserer Stallpoule zu erinnert. Damals gab es noch ein selbstgemachtes Buffet mit selbst gestrichenen Broten - und etlichen Gästen, die uns bis heute treu geblieben sind! Auffallend ist für uns, dass sowohl vonseiten unserer Gästen als auch an uns selbst der Anspruch stetig gestiegen ist. Vielleicht ist jetzt ein Punkt erreicht, an dem es keine größeren Veränderungen an Umfang und Aufwand mehr geben muss und sollte, schließlich wollen wir eine bodenständige und familiäre Veranstaltung bleiben.

Pläne fürs nächstes Jahr reifen dennoch bereits. Wir freuen uns schon!

P.S.: Photos folgen.


22. März 2024

Beginn einer neuen Serie

Die Otto-Himpel-Allee an der Rennbahn, aufgenommen am 22. März


21. März 2024

Dies und das

Zunächst einmal das Wichtigste: der um drei Lot erweiterte → Nachtragskatalog zur übermorgen stattfindenden Stallpoule ist da.

Der Hinweis zu einer hingegen etwas weiter in der Zukunft (am 20. April nämlich) liegenden Veranstaltung, gilt dem Tag der Rennställe, an dem heuer wieder zahlreiche Quartiere, darunter natürlich auch das unsere, für einen Tag ihr Pforten öffnen, um Interessierten Einblick in den Arbeitsalltag eines - nunja, Rennstalles eben zu gewähren. Voranmeldungen sind erforderlich und (für unser Quartier) → auf dieser Seite zu tätigen. Wir freuen uns auf (nach Maßgabe verfügbarer Plätze) zahlreiches Erscheinen!

Zum → Download des Nachtragskataloges


15. März 2024

Der Poulekatalog ist da

Die "Rennstall Geisler Stallpoule" - sie wird heuer am 23. März immerhin schon zum 13. Mal abgehalten - als Highlight des deutschen Auktionskalenders zu bezeichnen, wäre in Ignoranz der hervorragenden Arbeit, die unsere Nachbarn von der BBAG leisten - deren Frühjahrsauktion findet übrigens am 31. Mai statt - vielleicht etwas übertrieben. Dennoch: dieses gemütliche Beisammensein hat sich für uns und hoffentlich auch unsere jedes Jahr zahlreich erscheinenden Gäste zu einem Fixpunkt und stimmungsvollen Einstand in die Rennsaison entwickelt. Voraussetzung dafür, dass die Besucher am wesentlichen Geschehen der Veranstaltung - der Versteigerung der Poulelots - gut informiert teilnehmen können, ist natürlich der hiermit erscheinende → Poulekatalog.

Auf eine wesentliche Neuerung gilt es nun ausdrücklich hinzuweisen: der Puolekatalog weist heuer keinerlei Fehler auf. Punkt. Was von manchen vielleicht als solches wahrgenommen wird, sind unserer Auslegung nach bloß interpretative Freiheiten, welche zwecks Belebung der Aufmerksamkeit beim Studium des Kataloges einzubauen, wir uns als autoritatives Privileg herausgenommen haben. Dass diese Erklärung nicht jeden zufriedenstellen wird, ist anzunehmen und von uns durch die Installation einer weiteren Neuerung antizipiert worden: um den Trainer von der Flut an jedes Jahr (als Beweis der großen Anteilnahme an der Sache ja durchaus nicht unwohlwollend gewürdigt) eintrudelnden Verbesserungsvorschlägen und -hinweisen zu entlasten, haben wir heuer erstmals dafür zuständige Eingabestellen eingerichtet: die Rechtschreibung betreffende Diskussionbeiträge sind bitte an unser unter der Adresse "rechtschreibfehler@treiner-geisler.com" erreichbares orthographisches Notfallteam zu richten, für die Klärung von Unklarheiten rund um renn- und pedigreetechnische Angaben im Katalog hat sich eine an die Adresse "pferdeangelegenheiten@salzamt-sundhoffen.com" zu richtende Anfragen behandelnde Taskforce formiert.

Dem Trainer, derart von der Bürde, sich auch noch literarischen Aufgaben widmen zu müssen, befreit, sollte so mehr Zeit bleiben, sich um seine eigentliche Kernaufgabe, das Training der im Verlauf der kommenden Saison(en) und also auch im Pouleresultat möglichst gut abschneidenden Pferde zu kümmern.

Einen Nachtragskatalog wird es heuer übrigens aller Voraussicht nach wieder geben.

Zum Download des → Poulekatalogs


10. März 2024

Frühjahrsputz

Das gestrige Wetter lud zum Frühjahrsputz ein. Die eingewinterten Palmen wurden aus der Orangerie hervorgeholt und der Stall sowie unser Pferdetransporter wieder etwas auf Vordermann gebracht.


05. März 2024

Erste Eindrücke von Vizindi

Zum Vergrößern anklicken


02. März 2024

Neuerwerbung Vizindi

Vorgestern Donnerstag konnte der Stall Kapellebuckl den vierjährigen Vizindi aus einem Verkaufsrennen in Chantilly claimen. Wir trafen uns paar Tage zuvor im Stall zu einer intensiven Beratung und Analyse des Pferdes und kamen dabei überein, für Vizindi ein Gebot abzugeben. Der Schimmelwallach, der inzwischen bei uns im Stall eingetroffen ist, hinterlässt einen guten Eindruck. Sein erster Start unter neuen Farben ist für die Zeit rund um die Stallpoule geplant, danach soll er in Wissembourg an den Ablauf kommen.

Zwei Starter in Frankreich

Am morgigen Renntag in Lyon La Soie auf PSF sind wir mit Sa Sal und beteiligt. Gerne hätte ich für Gideon Grey ein leichteres Rennen ausgewählt, zu diesem Ausgleich über 1800m gab es jedoch kaum Alternativen. Da er inzwischen jedoch vor Frische aus allen Nähten platzt, laufen wir trotz der starken Konkurrenz in diesem Handicap. Geritten wird er dabei von Corentin Bergé, mit dem er letztes Jahr bereits zwei Rennen gewinnen konnte. Gideon Greys letzter Start (am 11. Jänner) wurde danach mehrfach aufgewertet. Mit einem Platzgeld wäre ich dennoch schon zufrieden. Sa Sal wird von Clement Lecoeuvre geritten. Dieses über 2150m gehende Rennen sieht nicht weniger gut besetzt aus, sodass auch hier ein Platzgeld unsere Erwartung beziehungsweise Hoffnung ist.


29. Februar 2024

Wikinger im Nebel


26. Februar 2024

Der Kastanienbaum auf der Rennbahn. Die ersten zwölf Monate im Überblick

Zum Vergrößern anklicken


24. Februar 2024

Der Kastanienbaum (Aesculus hippocastanum) auf der Rennbahn, aufgenommen am 24. Februar.


19. Februar 2024

Sport-Welt Stallparade 2024

Die freundlichen Menschen von der Sport-Welt haben uns auch heuer wieder die elektronische Datei mit der unseren Stall vorstellenden Stallparade zwecks nachträglicher Bereitstellung auf unserer Seite verfügbar gemacht, nachzulesen → hier. Vielen Dank!

Zur → Sport-Welt Stallparade 2024


17. Februar 2024

Willkommener Besuch, schönes Wetter und Pferde

Die als Stall Deauville firmierenden Besitzer fanden sich heute ein, um ihren Schützling, eine zweijährige Areion-Stute aus der Donavita und also Vertreterin von Areions vorletztem Jahrgang, auf den Namen Dolcevida zu taufen. Auch eine Reihe weiterer Besitzer nutzten das schöne Wetter, um von der Benazet-Tribüne aus den Pferden bei der Arbeit zuzusehen.


15. Februar 2024

Willkommen zurück!

Diese Woche besuchten Petra und Hans Wirth ihre bei uns am Stall trainierte Stute Pershing. Die Zweijährige (v. Areion a.d. Peace of Paris) ist das erste Pferd, das uns nach über einem Jahrzehnt Pause von Familie Wirth anvertraut wurde. Die Begegnung bedeutete ein emotionaler Moment für mich, waren es doch immerhin die beiden, die mir den Wechsel von München nach Iffezheim geebnet und damit meinen Lebensweg stark beeinflusst haben. Ich freue mich auf die neuerliche Zusammenarbeit.

Morgen starten Aerion und Kamino in Pornichet. Die Bahn liegt nicht unbedingt ums Eck, mangels passender Alternativen nehmen wir die weite Fahrt jedoch auf uns. Leicht haben wir uns die Entscheidung nicht gemacht. Auch wenn wir mit Chancen anreisen, bleibt uns bewusst, wie schnell es im Rennsport geht und man auf einer kleinen Bahn auch geputzt werden kann. Nach letzter Form und aktuellem Eindruck tritt Aerion mit guten Chancen an, ein Platz unter den ersten Drei ist demnach die Erwartung. Kaminos Start ging umfangreiches Videostudium voran; seine Arbeitsleistungen verraten nämlich nichts. Das gut dotierte Handicap darf man nicht unterschätzen, daher würde uns schon ein Geldgewinn zufriedenstellen.

Heute Abend wird in der Sport-Welt fürs Wochenende die unserem Quartier gewidmete Stallparade erscheinen. Wie üblich werden wir sie dann nächste Woche auch auf unserer Seite online stellen.


10. Februar 2024

Kein geringes Verdienst um Vollblutzucht und -sport erwirbt sich heute ...

... wer das Wagnis auf sich nimmt, ein Gestüt zu gründen. Während die letzten Jahre von den Schließungen auch erfolgreicher und renommierter Vollblutgestüte geprägt waren (Isarland, Ammerland, Höny Hof, um nur einige zu nennen) und die Auktionskategorie "Dispersal Sale" international an Prominenz gewinnt, haben entgegen diesem Trend Simone und Jochen Stargardt in Thüringen ein wunderbares Gestüt - El Sur Stud - aufgebaut. Man benötigt zweifellos viel Mut, aber auch Herzblut fürs Vollblut, um in der aktuellen Zeit so ein Projekt zu beginnen. Vergangenen Montag durften wir uns vorort selbst ein Bild davon machen. Jochen hat ein richtiges Schmuckkästchen aufgebaut: großflächige Koppeln, Sandpaddocks, neue, auch voneinander getrennte Stallungen, eine hervorragende Führmaschine mit einem Longierring in deren Mitte, eine geräumige Lagerhalle sowie nicht zuletzt ein ebensolches Wohnhaus befinden sich auf dem Gelände. Chapeau!

Wir wünschen Hals und Bein und viel Erfolg!

Zum Vergrößern anklicken


30. Jänner 2024

Zwischenbericht

Nachdem Frost und Minusgrade die letzten Wochen prägten und ein normales Training somit nicht durchführbar war, macht die aktuelle Wettervorhersage Mut: zwischen 20°C und 25°C soll es in den nächsten Tagen erreichen - beispielsweise auf Honolulu, aber wer möchte schon auf Honolulu sein, wenn er in Iffezheim mit begründeter Hoffnung auf Plusgrade den kommenden Trainingstagen vorfreudig entgegenblicken kann.

(El) Kamino ist gut in unserem Quartier angekommen und hat sein erstes Photoshooting bereits absolviert.

Kamino


27. Jänner 2024

Heute morgen auf dem Weg zur Trainingsbahn


26. Jänner 2024

Ein Neuzugang

Rahmens der gestrigen Abendveranstaltung in Deauville konnten wir seit langem wieder ein Pferd claimen. Nach dem ersten, einem über 1300m auf der PSF Bahn gelaufenen Rennen, gaben wir mit €12.200,- das höchste Gebot für den drittplatzierten Kamino ab. Neuer Besitzer dieses vierjährigen Wallachs ist der Rennstall Syndikat Nr.1. Zunächst steht ein eventueller Start auf Schnee in St. Moritz im Raum, danach bieten sich für ihn eine Vielzahl an passenden Rennen in unsrer Region an.
Wir erwarten Kamino am Wochenende in unserem Stall und freuen uns schon sehr auf diesen Zuwachs. Erste Fotos von ihm werden wir in Bälde auf dieser Seite zu sehen sein.


25. Jänner 2024

Der Kastanienbaum (Aesculus hippocastanum) auf der Rennbahn, aufgenommen am 25. Jänner.


11. Jänner 2024

Schön war die Zeit

Wer eigentlich erinnert sich noch daran, dass wir bis vor rund eineinhalb Woche noch das Jahr 2023 hatten? Der Trainer zum Beispiel, und um die Erinnerung an dieses wahrlich denkwürdige Jahr nicht ganz dem schleichenden Vergessen zu überlassen, hat er in seinem Gedächtnis gestöbert und die dabei angetroffenen Fundstücke zu einem Jahresrückblick gefügt.

Zum → Jahresrückblick 2023


06. Jänner 2024

Wiedereinmal in der Fachpresse

GaloppOnline hat den Trainer angerufen, ihm einige Fragen gestellt und seine Antworten zu einem → Artikel verarbeitet

Nachzulesen auf → GaloppOnline


03. Jänner 2024

Nocheinmal im Fernsehen

Wie vor knapp drei Wochen bereits angekündigt, ist jetzt auch das mit dem Trainer und Celina Zindler für die Serie "Sportzeit im Hubraum" geführte Interview auf der Webseite von Baden TV verfügbar.

Zum Interview auf → Baden TV
Zum Artikel auf → GaloppOnline


01. Jänner 2024

Der Rennstall Geisler wünscht allen ein frohes und erfolgreiches neues Jahr 2024!

Video von Celina Zindler

27. Dezember 2023

Der Kastanienbaum (Aesculus hippocastanum) auf der Rennbahn, aufgenommen am 27. Dezember.


25. Dezember 2023

Wir bedanken uns bei den zahlreich und in bester Laune erschienenen Besitzern und Freunden unseres Rennstalles für das Gelingen eines wunderbaren vorweihnachtlichen Umtrunkes!


23. Dezember 2023


19. Dezember 2023

Letzter Starter 2023

Mit dem gestrigen Start von Lips Leo in Lyon La Soie ist die Saison 2023 für uns abgeschlossen. Unsere nächsten Starter, die dann ersten der neuen Saison 2024, sind bereits für Jänner ebenfalls in Lyon La Soie vorgesehen. Einen ausführlichen Jahresrückblick gibt es traditionell nach dem Jahreswechsel.


16. Dezember 2023

Die Stallpoule 2023 ist entschieden

Was informell lange schon feststand, ist seit gestern, mit Ablauf des letzten möglichen Wertungstages, nunmehr offiziell: der Hernsteiner Masarati Twister, einer der Mitfavoriten, konnte sich in der diesjährigen Stallpoule durchsetzen. Bei neun Starts gewann er drei Rennen, wurde zweimal Zweiter und viermal Dritter. Mit der dadurch erreichten Punktezahl von 32 gehört er zu den Spitzenreitern unter den bisherigen Gewinnern. Herzliche Gratulation geht an dieser Stelle auch an Masaratis "Käufer" Dagmar Geisler und Frederic Chedotal.

Zwar ohne die Krönung durch einen Sieg, dafür ebenfalls enorm konstant lief die Zweitplatzierte Tante Tilly. Bei ihr stehen sage und schreibe fünf zweite Plätze zu Buche, dazu ein dritter sowie ein vierter Platz. Sie hätte sich einen vollen Erfolg mehr als verdient, war aber leider nicht immer ganz glücklich. Nächstes Jahr kann sie hoffentlich einiges nachholen.

Dritter wurde der frischgebackene "Bester Zweijähriger" Wikinger. Bei nur zwei Starts konnte er sich mit seinem überragenden Sieg im "Ferdinand Leisten Memorial direkt in den vorderen Ränge der Poulewertung positionieren.
Vierter wurde Nerian, der Aerionknapp in Schach halten konnte.

Die kommende Stallpoule findet am Samstag dem 23. März 2024 an gewohntem Ort statt.


15. Dezember 2023

Zweijähriger des Jahres

Die mit fünfzehn hochkarätigen Fachleuten besetzte Jury von "Galopp Intern" wählte, knapp aber doch, so oder so natürlich nicht unverdient, Wikinger zum "Zweijährigen des Jahres 2023". Wer aktuelle Bilder von ihm sehen möchte, findet diese rahmens des von uns gestern bereits mit einem Hinweis bedachten Beitrages auf BadenTV.

Starter


Sonntag, 14. April
Moulins
7.R.
Daliapur
5.
7.R.
Demolish
12.
Sonntag, 14. April
Wissembourg
1.R.
Vizindi
2.
4.R.
Lips Leo
8.
Samstag, 13. April
Fontainebleau
2.R.
Santino Corleone
15.
2.R.
Tante Tilly
12.
2.R.
Zamnesia
13.
Kontakt: An der Rennbahn 8-9, 76473 Iffezheim | Tel: +49/(0)176/ 205 70 115 | Email: gerald.geisler@gmx.de